Vom DJ-Pult zur großen Leinwand

Osterwicker Benjamin Westphal steht in ganz Deutschland vor der Kamera

+
Mit Model Micaela Schäfer veröffentlichte Benjamin Westphal als „DJ Squizz“ einen Song.

Osterwick. Vom Polizist zum Verbrecher, vom Matrosen zum Koch – dass Benjamin Westphal in verschiedene Rollen schlüpft, gehört inzwischen zu seinem Alltag. Der Osterwicker spielt als Darsteller in ganz unterschiedlichen Formaten und Serien mit. In diesem Jahr wird er erstmalig in drei Filmen auch auf der Kinoleinwand zu sehen sein, unter anderem in einem Film mit den Hollywoodstars Adam Driver und Marion Cotillard. Ein Erfolg, mit dem der 23-Jährige zu Beginn seiner Schauspielkarriere vor zwei Jahren nicht gerechnet hätte: „Ich hatte mich ursprünglich aus Spaß bei einem Agentur-Casting beworben.“

Aus einer Agentur sind mittlerweile 15 geworden, mit denen der Neu-Schauspieler zusammenarbeitet. Angefangen hat 2017 alles mit einem Auftritt bei der RTL-2-Serie „Auf Streife“. „Ich bekam direkt eine größere Rolle und nicht nur eine Statistenrolle“, blickt er freudig zurück. Schnell kamen weitere Auftritte in verschiedenen Serien hinzu. Inzwischen steht er zum Beispiel bei „Alles Was Zählt“, „Unter Uns“, „Köln 50667“ und vielen weiteren bekannten TV-Formaten regelmäßig vor der Kamera. „Mein Highlight war bisher, bei ,Alarm für Cobra 11’ und ,SOKO Köln’ mitspielen zu können“, so Westphal. 

Hinzu kam im vergangenen Jahr die Mitarbeit bei einem Hollywood-Dreh zu dem Film „Annette“ in Münster. Aus dem Gebäude der LVM-Versicherung wurde ein Police Department in Los Angeles und aus Benjamin Westphal ein waschechter LA-Cop – zumindest für ein paar Tage. Mit an Bord: Adam Driver, bekannt aus den Star-Wars-Filmen, und Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard. Auch bei einer Verfilmung des Lebens von Rainer Werner Fassbinder „Enfant terrible“ und der französischen Produktion „Je suis Karl“ wirkte der Osterwicker mit. 

„Ich freue mich schon darauf, auf der großen Leinwand zu sein“, ist der 23-Jährige gespannt. Egal ob klassische fiktive Serie oder Scripted-Reality-Format, für Benjamin Westphal hat jede Rolle ihre eigene Herausforderung. „Bei Scripted Reality bekommt man zwar ein Drehbuch, aber orientiert sich nur daran und spricht aus dem Bauch heraus. Bei klassischen Serien und Filmen ist jeder Satz genau vorgegeben“, erklärt er. Doch nicht nur der Text muss sitzen, jede Bewegung will genau überlegt sein. Mit Markierungen auf dem Boden sind Schritte und Positionen exakt festgelegt. Wenn Szenen mehrfach gefilmt werden, muss alles genau gleich wiederholt werden. „Sonst wird es am Ende mit dem Schnitt schwierig“, weiß der Osterwicker. Eine Multitasking-Leistung, an die er sich mittlerweile gewöhnt hat. Auch Nervosität kommt kaum auf. „Wenn ich vor der Kamera stehe, denke ich nicht lange darüber nach, sondern mache einfach“, beschreibt der Schauspieler sein Vorgehen. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass das Team hinter der Kamera aus 40 Leuten besteht, die bei den Szenen zuschauen. „Jeder Dreh ist verschieden. Manchmal haben wir ein Kamerateam, manchmal drei. Mal ist eine Szene nach einem Take im Kasten, aber hin und wieder braucht man auch mal 20 Versuche, bis alles passt“, so Westphal.

Eigene CD für dieses Jahr geplant 

Den Arbeitsaufwand nimmt der Osterwicker gerne in Kauf. Da hier in der Region nur wenig Dreharbeiten stattfinden, fährt der 23-Jährige meist drei bis vier Mal die Woche nach Düsseldorf, Köln und Co. Tagsüber arbeitet er bei Stapelbroek in Legden im Ladenbau, dann geht es ins Auto und auf zum Dreh, der sich oft bis drei Uhr nachts zieht. „Ich hab schon häufiger die Nacht durchgemacht und bin dann direkt vom Dreh zur Arbeit gefahren“, sagt der Schauspieler. Genug Energie dafür hat er. Denn: „Auf dem Sofa entspannen ist nicht das richtige für mich.“ Stattdessen hat er sich für dieses Jahr vorgenommen, seiner anderen Leidenschaft, der Musik, wieder nachzugehen. 

Mit 13 fing er damit an, als Diskjockey „DJ Squizz“ aufzulegen. „Mein Vater, der selbst als DJ tätig war, hat mich dazu ermuntert“, erinnert sich Westphal zurück. Mit nur 16 Jahren legte er in der Schweiz, seiner damaligen Heimat, in den ersten Clubs auf. Schnell fing er auch damit an, eigene Musik zu produzieren und mit anderen Personen zusammenzuarbeiten. „Ich wollte mir Leute mit ins Boot holen und mit denen zusammen Songs auf die Beine stellen.“ So kannte er etwa Freschta Akbarzada von „The Voice Swiss“, und mit dem gemeinsamen Song waren sie in den I-Tunes-Charts vertreten. Auch mit DSDS-Kanditatin Natasa Milenkovic und Erotik-Model Micaela Schäfer arbeitete er zusammen. Mit dem Umzug nach Osterwick legte er dann eine Pause von der Musik ein. „In der Schweiz hatte ich mein Netzwerk, hier in Deutschland muss ich noch einmal von vorne anfangen“, nennt der 23-Jährige den Grund. 2020 soll nun aber Schluss mit seiner Pause sein: Momentan arbeitet er im Studio an einer eigenen CD. „Als kleines Jubiläum, da ich vor zehn Jahren angefangen habe“, so Benjamin Westphal.  

Seinen aktuellen Musikproduzenten aus Neuß lernte der Osterwicker übrigens bei seinem allerersten Filmdreh kennen: „Damals spielte er bei .Auf Streife’ meinen Vater“, schmunzelt der Schauspieler. Wer Benjamin Westphal im TV sehen will, hat im Februar mehrfach die Chance dazu: Bei Ausstrahlungen von „Unter Uns“, „Alles was zählt“, „SOKO Köln“ sowie der neuen Comedy-Sendung auf SAT-1 „Think Big“ spielt der Osterwicker mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare