Darfelder Initiative unterstützt nun als Verein Bildung und Fürsorge in Uganda

Der Verein „Hilfe für Menschen in Hoima/Uganda e.V.“ wurde am 22. Januar 2018 gegründet. Die Haupt-tätigkeit ist die Entwicklungshilfe.

Darfeld. „Kommt und seht“ waren oft die Worte von Pater Emmanuel aus Uganda. 14 Jahre lang ist er als priesterliche Vertretung nach Darfeld gekommen. „Es gibt nicht viele Leute hier in Darfeld, die ihn nicht kennen“, schmunzelt Christa Haßler, Schriftführerin der „Hilfe für Menschen in Hoima/Uganda e.V.“. Vor fünf Jahren haben sich drei heutige Mitglieder aus diesem Verein, der Anfang 2018 gegründet wurde und rund 50 Mitglieder hat, für einen Gegenbesuch auf den langen Weg nach Uganda gemacht, um der Bitte Emmanuels zu folgen.

Drei Jahre später sind weitere 19 Mitglieder des Vereins für zehn Tage in das Afrikanische Land gereist. „Wie das bei Freunden so ist: Irgendwann besucht man sich“, lacht Haßler. Dort haben sie im Pfarrhaus von Pater Emmanuel gewohnt. „Er hat uns dann die Gegend, die Leute und seine Projekte gezeigt“, erinnert sich der zweite Vorsitzende Johannes Droste. „Wir waren passend zur Einweihnung der neuen Kirche vor Ort“, fügt Haßler hinzu. „Das war für uns auch ein Grund, warum wir unseren Besuch nicht mehr aufschieben wollten.“ 

„Es war überwältigend, wie sehr sich jeder Einzelne über unsere Ankuft gefreut hat“, strahlt die Kassiererin. „Niemand macht einen jammernden Eindruck. Die Menschen da sind zwar arm, aber wirken zufrieden.“ Für viele Einheimische sei es eine neue Erfahrung gewesen, Besuch aus Deutschland zu empfangen. „Und trotzdem haben wir uns zu keinem Zeitpunkt unwohl gefühlt“, berichtet Haßler. 

Droste erzählt über die Einweihung der neuen Kirche: „Bei uns ist immer alles durchgetaktet. Dort haben über 10 000 Menschen auf die Einweihung der Kirche gewartet, und es war kein Problem, das um eine Stunde zu verschieben.“ Einige hatten schon lange vor der Kirche gewartet oder sogar dort übernachtet, um einen Platz in der Kirche oder zumindest dort zu bekommen, wo man von dem Gottesdienst noch etwas mitbekommt. „Die Zeit in Uganda hat mein Verhalten nachhaltig verändert“, gibt die Kassiererin zu. 

Nach dem Uganda-Aufenthalt beschloss der jetzige Vorsitzende Franz Potthoff, den Verein „Hilfe für Menschen in Hoima/Uganda e.V.“ zu gründen. Die Idee dahinter: Die Hilfe für Uganda auf breitere Basis zu stellen. Durch diese Vereinsgründung können die Menschen dort zuverlässiger mit den Spenden aus Deutschland rechnen. 

Diese Spenden – das sind die Beiträge der Mitglieder und Spenden von anderen Bürgern. „Wir sind immer da, wenn in Darfeld was los ist“, lacht Droste. Aber auch die Biomolkerei Söbbeke hilft. Sie spendet je Kilogramm verkauften Käse „Winter Wenzel“ einen Euro an die Darfelder Ugandahilfe. 

„Bevor Pater Emmanuel im Sommer mit 47 Jahren plötzlich an Krebs verstorben ist, hat er noch in seinem letzten Projekt einen Brunnen gebohrt“, so Droste. „Der ist allerdings zwei Kilometer von der Schule entfernt, weshalb eine neue Wasserleitung, ein Wassertank und eine Solaranlage benötigt wird.“ Genau da hinein sollen die Spenden aus diesem Jahr fließen. 

Der plötzliche Tod von Pater Emmanuel sei nicht nur für die Darfelder mit großer, persönlicher Trauer verbunden, weil eine starke freundschaftliche Beziehung so zu Ende ging. Auch für die Region und für die Projekte in Uganda sei sein Tod ein großer Verlust: „Er war immer sehr engagiert und hat bis zu seinem Tod für die Menschen dort gearbeitet“, erläutert Haßler. 

Der Nachfolger von Pater Emmanuel ist Pater Gofery. Er ist jetzt der Ansprechpartner für die Ugandahilfe und soll im kommenden Sommer nach Deutschland kommen. 

Zur einfacheren Spendenabwicklung wurde in Uganda unter ähnlichen Bedingungen wie in Deutschland ein Verein gegründet. Das Ziel des Vereins sei es jetzt, die Hilfe so aufzubauen, dass sie unabhängig von bestimmten Personen ist.

Der Verein

Der Verein „Hilfe für Menschen in Hoima/Uganda e.V.“ wurde am 22. Januar 2018 gegründet. Die Haupt-tätigkeit ist die Entwicklungshilfe. Es soll Geld beschafft werden, um den Kindern in der Diözese Hoima/Uganda den Schulbesuch zu ermöglichen. Die Kinder sollen vor allem Bildung, Gesundheitfürsorge, Kleidung und Ernährung erhalten. Weitere Infos: www.hilfe-uganda.de. Für Spenden steht das Konto DE49 4015 4530 0038 7782 21 zur Verfügung. Für Spendenquittungen sollte die Spenderadresse im „Betreff“ der Überweisung mit angegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare