Novembertage Nottuln

Veranstaltungsreihe zur Friedensarbeit mit Auftakt am 14. November

+
Bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Nottuln wird auch die Geschichte von Sadako und den 1000 Kranichen vorgelesen. Beim Abwurf der Atombombe auf Hiroshima war Sadako zwei Jahre alt.

Nottuln. Zwei Gedanken prägen in jedem Jahr den Monat November. Zum einen ist es der Monat des Erinnerns und des Gedenkens an diejenigen Menschen, die nicht mehr leben. Gleichzeitig aber auch das Erinnern an die Ereignisse, die mit dem Datum des 9. November verbunden sind, so an die Ausrufung der Republik in Deutschland 1918, an die Pogromnacht 1938 und an den Mauerfall 1989. Die Wahrung dieser Erinnerungen und die daraus resultierende Mahnungen sollten Anhaltspunkte unseres politischen Handelns sein. Daraus ergibt sich der zweite Gedanke. Das Bemühen um Frieden.

Unter diesen beiden Aspekten finden auch in diesem Jahr in Nottuln wieder die „Novembertage“ statt. Thematisch hierzu passend haben verschiedene Veranstalter eine Reihe von interessanten Abendveranstaltungen vorbereitet. Den Auftakt bildet eine Gedenkviertelstunde zur Reichspogromnacht am Donnerstag, 14. November, um 17.30 Uhr an der Aschebergschen Kurie. Am 16. und am 17. November finden in Nottuln Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt (Samstag, 16. 30 Uhr, an der Evangelischen Kirche, Nottuln; Samstag, 18 Uhr, an der Kriegergedächtniskapelle, Appelhülsen; Sonntag, 9. 30 Uhr, an der Katholischen Kirche, Schapdetten).

Am 17. November steht um 19 Uhr in der St. Martinus-Kirche in Nottuln ein „Totentanz-Konzert“ auf dem Programm. Es erklingen eine Reihe von Kompositionen für Gesang und Orgel zum Thema „Dialog mit dem Tod“. Ausführende sind Peter Amadeus Schneider und Ralf Blasi. Die begleitenden Texte trägt Pfarrer Franz Anstett vor. Am Montag, 18. November, wird um 11 Uhr in der Nottulner Volksbank eine Ausstellung eröffnet: „Danzig - Kristallisationspunkt deutsch-polnisch-europäischer Geschichte“. Zu Montag, 25. November, lädt die Friedensinitiative Nottuln zu einer szenischen Lesung ein: „Krieg? Ohne uns!“ Es geht um Desertion und Militärstreik im Ersten Weltkrieg.

Die Hospizbewegung Nottuln lädt zu Donnerstag, 28. November, um 19. 30 Uhr zu einer interaktiven Buchlesung mit der Autorin Mechthild Schroeter-Rupieper ein.

Den Abschluss der diesjährigen Novembertage bildet am Freitag, 29. November, um 19.30 Uhr, schon traditionell der Polnische Abend im Pfarrheim der katholischen Kirche in Nottuln. Wie in der Ausstellung geht es um die Stadt Danzig. Zu den Themen gesellen sich musikalische Beiträge, für die Atmosphäre sorgen Getränke und kleine Snacks aus der polnischen Küche. Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Weitere Informationen auf www.fi-nottuln.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare