Trubel im Stiftsdorf – Martinimarkt ab Samstag

+
Der Ortskern rund um die St.-Martinus-Stifts- und Pfarrkirche erstrahlt beim Martinimarkt wieder in bunten Lichtern.

Nottuln. Gebrannte Mandeln oder Poffertjes probieren, Holzarbeiten und Strickwaren bewundern oder im Hoch- und Rundfahrgeschäft „Bayernstar“ eine Runde drehen – Besucher des Martinimarktes kommen auch in diesem Jahr voll auf ihre Kosten. Von Samstag, 10. November, bis Montag, 12. November, verwandelt sich der Nottulner Ortskern rund um die St.-Martinus-Stifts- und Pfarrkirche in ein großes Aktionsgebiet für Jung und Alt.

Die Eröffnung des Martinimarktes erfolgt traditionell am Samstag um 15 Uhr an der großen Heitmannschen Konzertorgel auf dem Stiftsplatz. Ab dann kann nach Herzenslust bei den zahlreichen Imbissbuden geschlemmt, in verschiedenen Fahrgeschäften Adrenalin ausgeschüttet und über den Markt geschlendert werden. In Absprache mit dem Schaustellerverband Münster e.V. werden auch in diesem Jahr am Martinimarkt-Samstag, die Öffnungszeiten für die Imbissstände und die Ausschankbetriebe um eine Stunde, auf 24 Uhr, verlängert. Für alle anderen Geschäfte bleiben die Öffnungszeiten am Samstag bis 23 Uhr. Sonntag ist der Martinimarkt außerdem von 11 bis 23 Uhr, Montag von 10.30 bis 22 Uhr geöffnet.

„Geisterhotel“ und Autoscooter auf der Kirmes

Insgesamt präsentieren bis zu 40 Schausteller an den drei Martinimarkt-Tagen ihre Ware. Auf der Kirmes gibt es wieder den Autoscooter, ein Kettenkarussell, ein Kinderkarussell und einen Musikexpress, welcher die Besucher in den Abendstunden mit einer Lasershow überraschen wird. Im Bereich des Hanhoff steht wieder das Riesenrad, das einen Blick über die Dächer von Nottuln und auf den Martinimarkt ermöglicht. Im Bereich des Riesenrades stehen in diesem Jahr außerdem ein „Scheibenwischer“, nach langer Zeit wieder das „Geisterhotel“, eine Kinderschiffsschaukel und viele andere Spielgeschäfte. Erstmalig findet sich auf dem Joseph-Moehlen-Platz das Hoch- und Rundfahrgeschäft „Bayernstar“. Das Gewerbezelt der Nottulner Kaufmannschaft ist in diesem Jahr nicht aufgebaut, sodass Gäste stattdessen in den 35 Meter hohen „Kettenflieger“ einsteigen können.

Kunsthandwerkermarkt auf der Wiese hinter der Kirche

Auf der Wiese hinter der Kirche findet auch in diesem Jahr der alljährliche Kunsthandwerkermarkt statt. Es werden Holzhütten aufgestellt, in denen die Anbieter ihr Handwerk präsentieren können. Vertreten sind hier unter anderem soziale Einrichtungen, Verbände und Vereine aus Nottuln. Zu kaufen gibt es beispielsweise Schmuck, hausgemachte Liköre und Marmeladen sowie Holz-, Stein- und Metallkunstarbeiten.

Viele Aussteller an allen drei Tagen beim Krammarkt

Über den Kunsthandwerkermarkt hinaus findet erneut der Krammarkt statt. Geöffnet sind Stände und Hütten hier am Samstag von 15 bis 21 Uhr, am Sonntag von 11.30 Uhr bis 21 Uhr und am Montag von 10 bis 20 Uhr. Viele Händler bieten unter anderem Süßigkeiten, Lederwaren, Textilien, indianische Arbeiten oder Gewürze. Ebenfalls an allen Martinimarkt-Tagen öffnen die Einzelhändler aus dem Stiftsdorf ihre Türen: Sonntag ist verkaufsoffen.

Großes Feuerwerk am Sonntag

Am Martinimarkt-Sonntag ist ab 20 Uhr wieder ein großes Feuerwerk am Himmel zu sehen. Die Raketen werden in diesem von gleich zwei Standorten aus, nämlich vom Edeka-Parkplatz und von der Ortsmitte, gezündet. Von dort aus kann das Lichter-Spektakel am besten betrachtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare