Schneewittchen auf der Bühne. Theatergruppe Bühnen-Echo probt unter neuer Leitung

+
Die sieben Zwerge, Schneewittchen, der Jäger und viele weitere Figuren aus dem bekannten Märchen der Brüder Grimm sind schon bald auf der Nottulner Bühne zu sehen.

Nottuln / Schapdetten. „Es ist schön zu sehen, welche positive Wandlung oftmals schüchterne Kinder durch die Bühnenerfahrung machen“, sagt Bettina Leifeld. Die Havixbeckerin ist Lehrerin an der St.-Martinus-Grundschule in Nottuln. Seit dem vergangenen Jahr leitet sie gemeinsam mit Ulla Sticht die Theatergruppe Bühnen-Echo von Fortuna Schapdetten. Damit treten die beiden in große Fußstapfen, denn: Matthias Klesy hatte die Gruppe zuvor 20 Jahre lang angeführt und gegründet. Aus gesundheitlichen Gründen musste er nun kürzertreten.

Durch ihre eigenen Kinder war Leifeld die Theatergruppe nicht fremd. Als Klesy dann seinen Ausstieg verkündete, kamen einige andere Mütter auf sie zu und fragten, ob sie seine Rolle nicht übernehmen könnte. Mit Ulla Sticht an ihrer Seite, die vorher in der Theatergruppe auch aktiv auf der Bühne stand, sagte sie zu. „Ich fand es wichtig, dass die Kinder weiter Theater spielen können“, sagt Leifeld. 

Die Mitglieder der Gruppe Bühnen-Echo brachten in ihrem Gründungsjahr erstmals das Stück „Schneewittchen“ auf die Bühne. In Ehren an Matthias Klesy zeigen die 13 Darsteller in dieser Saison noch einmal „Schneewittchen“. Die Premiere wird am Samstag, 29. Februar, um 16 Uhr im Forum des Rupert-Neudeck-Gymnasiums in Nottuln stattfinden. Karten für die Aufführung sind noch erhältlich. Die Familienkarte für vier Personen kostet an der Abendkasse 12 Euro, für Kinder kostet eine Karte 3 Euro und für Erwachsene 6 Euro. Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es für jeweils einen Euro weniger beim Optiker „Busza“. An den beiden darauffolgenden Samstagen, 7. und 14. März, findet die Aufführung um 16 Uhr im Anna-Katharinenstift Karthaus in Dülmen statt. Hier gelten separate Preise und Anlaufstellen. 

Sieben der Darsteller stehen bei „Schneewittchen“ erstmalig auf der Bühne, darunter auch der Prinz, gespielt von Thore Klisch. Das Schneewittchen (Nele Schmalacker) dagegen traut sich nach drei Jahren Spielzeit mit kleineren Rollen nun zu, die Hauptrolle ihres Lieblingsmärchens zu übernehmen. Angst, vor dem Publikum zu sprechen, hat sie dabei keine, wie sie selbst sagt. Sie freut sich auf ihren Auftritt, wenn sie als schönes Schneewittchen auf der Bühne steht – gemeinsam mit ihrem Prinzen, den sieben Zwergen und natürlich auch der bitterbösen Stiefmutter. 

Ein „bisschen Matthias Klesy“ ist übrigens auch beim jetzigen Stück noch auf der Bühne zu sehen. Die Kostüme stammen aus seinem privaten Fundus. „Über 4 000 Kostümteile habe ich bei mir zu Hause gesammelt“, sagt Klesy. Die Gruppe Bühnen-Echo habe er damals aus Begeisterung zum Theater gegründet. Klesy war selbst lange am Theater in Münster tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare