Gemeinsam Richtung Zukunft

Nottulner Friedensreihe wird fortgesetzt

+
Dr. Mechtilde Boland-Theißen (Leiterin der VHS, rechts), Brigitte Balmer Landwehr (FI, Zweite von rechts) und Gabriele Mense-Viehoff (VHS, links) hörten den Vortrag von Wolfgang Kessler (Zweite Person von links) über ein zukunftsfähiges Wirtschaftssystem.

Nottuln. „Lust auf Zukunft!“ – unter diesem Titel organisierten die VHS Coesfeld, Nottuln, Billerbeck und die Friedensinitiative Nottuln (FI) im Herbst 2019 eine kleine Friedensreihe. „Positive Visionen und Handlungsmöglichkeiten in schwierigen Zeiten“ wurden vorgestellt und erarbeitet. Aufgrund der guten Resonanz wird diese Reihe nun fortgesetzt. Vielen weiteren Zukunftsthemen möchten sich die Organisatoren widmen. Zwei Termine stehen schon fest.

Am Dienstag, 4. Februar, kommt Martin Hoffmann vom Deutsch-Russischen Forum um 19.30 Uhr in die Alte Amtmannei Nottuln. Sein Vortag will einen Beitrag dazu leisten, die Konfrontation in Europa zwischen Ost und West zu beenden. „Eine neue Entspannungspolitik ist möglich“ lautet der Titel des Abends. Die Vision: Russland und Europa entwickeln eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur. Am Mittwoch, 19. Februar, stellt dann um 19 Uhr im Forum des Rupert-Neudeck-Gymnasiums der EU-Abgeordnete Sven Giegold „eine neue Utopie für Europa“ vor. Wie können wir Europa neu denken? Wie kann eine zukunftsfähige EU weiterentwickelt werden? Wie können die Menschen für Europa begeistert werden? Schon bei seinem letzten Besuch in Nottuln entfachte Giegold eine wahre Begeisterung für das „gemeinsame Haus Europa“ und zeigte Wege für die Zukunft auf. 

Zu dieser Reihe passt auch die Veranstaltung der FI am Montag, 10. Februar, um 19.30 Uhr in der Alten Amtmannei „Sicherheit neu denken“. Ein Szenario lädt dazu ein, eine Zukunft zu denken, in der pro Jahr 80 Milliarden Euro in die zivile Krisenprävention und die UNO statt in die Bundeswehr investiert werden. Die Vision: Bis 2040 wird die OSZE zur polizeilichen Sicherheitsorganisation für Europa ausgebaut und die Bundeswehr komplett zum Technischen Hilfswerk transformiert. Ralf Becker, Mitarbeiter des Kolping-Bildungswerks Diözesenverband Münster, stellt die Kampagne vor. Zu den ersten beiden Vorträgen laden VHS und FI alle Bürger im Kreis Coesfeld nach Nottuln ein. Der Unkostenbeitrag beträgt jeweils 5 Euro. Wer zu den Veranstaltungen eine Einladung zugeschickt bekommen möchte, kann sich per E-Mail an info@fi-nottuln.de wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare