Breitensport und Begegnung

Montag war erster Spatenstich für neuen Generationenpark in Nottuln

+
Nahmen am Montagmorgen den ersten Schaufelstich vor: von links Werner Jostmeier (Vorsitzender des Fördervereins der Christophorus-Kliniken), Annette Hülsmann (Bezirksregierung), Pfarrdechant Norbert Caßens (Vorsitzender der Stiftung St. Gerburgis), Werner Wiebrecht (Pflegedirektor der Christophorus-Kliniken Nottuln), Paul Leufke (stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Nottuln), Dr. Jan Deitmer (Geschäftsführer der Christophorus-Kliniken) und Norbert Winkelhues (Schatzmeister des Fördervereins der Christophorus-Kliniken).

Nottuln. Anfang 2016 begannen die Planungen nach einer Idee von Werner Wiebrecht, dem Pflegedirektor der Christophorus-Kliniken Nottuln. Am Montag nun konnte – mit Holsteiner Schaufeln – der erste Spatenstich für den neuen Generationenpark am Parkplatz der Christophorus-Kliniken Nottuln direkt an der Hagenstraße erfolgen. Bis zur Einweihung im März 2020 werden dort rund 90 000 Euro verbaut.

Kernelemente des Generationenparks werden acht für ältere Menschen geeignete Fitnessgeräte sein. Dazu zählen etwa Geh- und Oberkörpertrainer – im einzelnen Geräte mit den Bezeichnungen Step-, Back-, Pedal-, Roto-, Moto-, Pull-, Push- und Stretchgym, mit denen unter anderem Muskeln, Koordination und Gleichgewicht trainiert werden können; hierzu dienen auch Stufen, die in den Park eingelassen werden. 

Die ebenso entstehende Boulebahn soll Gemeinschaftssport ermöglichen. „Das ist der ideale Standort hier – im Schatten des Krankenhauses sowie der Altenheime und ebenso auch ganz in der Nähe der Gemeinschaftsschule. Außerdem genau am Weg vom großen neuen Baugebiet Nottuln-Nord und dem Ortskern“, sagte Pfarrdechant Norbert Caßens, Vorsitzender der Stiftung St. Gerburgis, die sich auch an der Finanzierung des Generationenparks beteiligt. 

Außerdem fließen dort zweckgebundene Spenden von Unternehmen und Privatpersonen hinein. Der Löwenanteil von rund 50 000 Euro stammt aus dem EU-Förderprogramm LEADER (Liaison entre actions de développement de l’économie rurale – „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“), das von der Bezirksregierung Münster verwaltet wird. Für die Pflege der Anlage sowie für die Installation von mit Sponsornamen versehenen Bänken und Mülleimern wird noch Geld benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare