Film-Doku „Die Berkel“ ist Samstag auf Hof Schoppmann in Darup zu sehen

Anna Schlottbohm wird persönlich vor Ort sein, um den Zuschauern Details zur Entstehung des Filmes zu erläutern.

Darup. An diesem Samstag, 10. März, präsentiert die Daruper BürgerGenossenschaft zusammen mit dem Naturschutzzentrum des Kreises Coesfeld den Dokumentarfilm „Die Berkel“.

Beginn ist um 19.30 Uhr auf dem Alten Hof Schoppmann in Darup, Am Hagenbach 11.

Der Film handelt von der gemeinsamen Reise zweier ungleicher Autoren entlang der Berkel, einem Fluss, der die deutsch-niederländische Grenzregion durchzieht. Sie entspringt im Westmünsterland, bahnt sich ihren Weg durch die Parklandschaft, durch kleinstädtische Betonkorsetts, passiert die Grenze, Maismonokulturen und Wassersperren. Angelangt im niederländischen Zutphen mündet sie in die Ijssel.

Zwei Autoren aus dem jeweiligen Grenzgebiet treffen aufeinander und erkunden dieses geschichtsträchtige Kulturgebiet, das durch die plattdeutsche Sprache gekennzeichnet ist: Die gebürtige Daruperin Anna Schlottbohm, an der Quelle aufgewachsen, kehrt als Medienwissenschaftlerin in ihre Heimat zurück, um sie neu zu entdecken. Willem Kootstra, Journalist aus Neede und Schüler des deutsch-niederländischen Heimatautors Willy H. Heitling, möchte zum Abschluss seiner Karriere der Landschaft eine filmische Hommage widmen.

Anna Schlottbohm wird an diesem Abend vor Ort sein, um den Zuschauern einige Details zur Entstehung ihres Filmes zu erläutern. Nach der etwa 90-minütigen Filmpräsentation steht sie für Fragen der Gäste zur Verfügung. Der Eintritt beträgt 7 Euro (ermäßigt 5 Euro). Anmeldungen sind möglich im Hofcafé unter Tel. (02502) 2274064 oder auf www.daruper-bg.de.lur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare