Anerkennung der Stiftung

Dorothee Feller überreicht Urkunde an Ss. Fabian und Sebastian-Stiftung

+
Winfried Schürmann (Mitte) und Clemens Holtgräve (rechts) freuten sich über die Anerkennungsurkunde der Regierungspräsidentin Dorothee Feller.

Nottuln. Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat am 25. September die Anerkennungsurkunde für die „Ss. Fabian und Sebastian-Stiftung Darup/Westf.“ an Winfried Schürmann und Clemens Holtgräve als Vertreter des gleichnamigen Fördervereins überreicht. Der Förderverein hat damit sein Ziel erreicht, die gemeinnützige Stiftung zu gründen.

Begleitet wurde Winfried Schürmann von den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins Werner Uckelmann, Ulrike Weitkamp, Johannes Steinkamp-Bagert sowie von den ersten Vorstandsmitgliedern der Stiftung Helmut Kerkeling, Norbert Kummann und Dr. Christian Schulze Pellengahr.

„Sie setzen sich für christlich-soziale Werte für Menschen in Darup ein“, sagte Feller bei der Urkundenübergabe. „Solche Werte zu schützen und für die Zukunft zu erhalten, ist heute wichtiger denn je.“ Ziel der Stiftung soll die Förderung kirchlicher Zwecke sowie die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, der Bildung und Erziehung und Heimatpflege vornehmlich auf dem Gebiet der ehemaligen Pfarrgemeinde St. Fabian und Sebastian Darup und ihrer Einrichtungen sein.

2009 wurden die Pfarrgemeinde Ss. Fabian und Sebastian Darup in die Pfarrgemeinde St. Martin in Nottuln fusioniert. Die Stiftung möchte kirchliche Einrichtungen in Darup erhalten. Dafür haben Bürger aus christlicher Verantwortung bereits den gleichnamigen Förderverein gegründet, der finanzielle Mittel sammelt, um dauerhaft das kirchliche Leben auf dem Gebiet der ehemaligen Pfarrgemeinde zu fördern. Der Förderverein betreut bereits die Waldkapelle zum „Heiligen Kreuz“ in Nottuln-Darup. Die Stiftung startet mit einem Anfangsvermögen von 50 000 Euro ihre Arbeit. Zusätzlich wird der Förderverein die Stiftung mit Jahresbeiträgen und tatkräftigem Engagement unterstützen. Zuwendungen Dritter und Spenden sind jederzeit herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare