Was passiert am Sandsteinmuseum? – Die Gründe für Projektpläne

Am 10. Februar entscheiden die Havixbecker, ob die Gemeinde das Regionale-Projekt „Kompetenzzentrum für Naturstein und Baukultur“ weiter verfolgen wird.

Havixbeck . Was genau soll am Sandsteinmuseum passieren? Das fragen sich aktuell viele Havixbecker. Hier entscheiden am 10. Februar die Bürger in einem Bürgerentscheid, ob die Gemeinde das Regionale-Projekt mit dem Arbeitstitel „Kompetenzzentrum für Naturstein und Baukultur“ weiter verfolgen wird. Weil das Projekt in der Bevölkerung nicht nur Zustimmung findet, sondern teilweise auf große Kritik stößt, gehen Gemeindeverwaltung, Museumsleitung und die Befürworter-Initiative „Ja-bewegt“ jetzt in die Offensive und erläutern in einer Presseerklärung, was sich am Rabertshof in Havixbeck ändern wird:

„Das neue Nutzungskonzept stellt Fragen der Baukultur in den Fokus: Wie sehen die Münsterland-Dörfer der Zukunft aus? -- Hier zeigt sich nach Ansicht der Regionale 2016 das Innovationspotential für das Sandsteinmuseum. Innovation ist auch notwendig. Die Ausstellung ist heute nicht mehr zeitgemäß, die Besucherzahlen gehen rapide zurück. Ein entscheidender Impuls für das Projekt kam vom LWL.

Zum inhaltlichen Konzept: Die Museumsausstellung wird modernisiert und zum Mitmachmuseum erweitert. Zusätzlich entstehen ein thematischer Bildungsstandort, ein Kulturzentrum und passende touristische Programme. Auch eine eigenständige Gastronomie fehlt nicht.

Was ändert sich auf dem Gelände des Museums?

So sieht der neue Lageplan des Sandsteinmuseums aus.

Der Eingang zum „Kompetenzzentrum“ wird verlegt und führt über den Innenhof. Ein flacher, schlanker Neubau ordnet sich den historischen Sandsteingebäuden unter und schließt den Platz zum Wohngebiet ab. Dort finden ein Werkraum, die Kasse, der Museumsshop, moderne Toilettenanlagen sowie die Gastronomie ihren Platz. Der große Vorteil dieses neuen Gebäudes: Das Café kann unabhängig vom Museum öffnen, im Haupthaus wird die Dauerausstellung vergrößert und es entsteht ein Seminarraum. Ein Bildungsort, der zu Kreativität anregt, entsteht. Schüler aus bislang vier Schulen werden Sandsteinexponate ansehen, anfassen und auch selber gestalten.

Der Fachbereich Architektur an der Fachhochschule Münster bucht die Räume für Workshops. Fachleute zur regionalen Baukultur vernetzen sich und vertiefen ihr Wissen. Das Kompetenzzentrum spricht junge Menschen an, interessierte Laien aus Havixbeck, Touristen und Kulturinteressierte. Dadurch soll Havixbeck überregional neu ins Gespräch kommen.

In der ehemaligen Scheune entsteht ein Mehrzweckraum für 100 Personen, sowohl für Sonderausstellungen des Museums als auch für Workshops, Firmentagungen, sowie für Kulturveranstaltungen der Havixbecker Theater- und Musikszene am frühen Abend. Insbesondere die Theatergruppen haben bisher keine Heimat.

Flankiert werden die Veränderungen am Sandsteinmuseum durch das neue Tourismuskonzept Baumberge 2026. Denn das Thema Sandstein verbindet alle beteiligten Orte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare