Informationen und Gespräche auf dem Markt

Kirche geht auf die Menschen zu

Vertreterinnen und Vertreter der Havixbecker Kirchengemeinden und ihrer Gruppierungen gehen auf den Wochenmarkt und suchen (und finden) das Gespräch mit den Menschen. [aK]Foto: Gronau[eK]

Havixbeck. „Ich finde es großartig, dass die Kirche hier auf dem Markt Gesicht zeigt, auf die Menschen zugeht und ihnen zuhört“.

Dies betonte Pater Erasmus Tripp OSB, Mitglied des Seelsorgeteams der Katholischen Kirchengemeinde St. Dionysius und St. Georg, gegenüber den Streiflichtern. Er und die anderen Seelsorger sowie Vertreter von Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat, Verbänden und Gruppen sowie auch Repräsentanten der Evangelischen Kirchengemeinde sind an jedem zweiten Freitag eines Monats mit einem Informationsstand auf dem Havixbecker Wochenmarkt vertreten.

„Die Kirche darf nicht warten, bis die Menschen zu ihr kommen, sondern sie muss auf sie zugehen“, bemerkt Mechthild Volpert-Bertling, Mitglied des Kirchenvorstandes und dort auch im Personal- und Kindergartenausschuss sowie im Haushalts- und Finanzausschuss tätig. Und Maria Lohmann, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, ergänzt: „Die Kirche darf sich nicht hinter ihren Mauern verstecken. Sie muss Hemmschwellen abbauen“. Und so gehen die Vertreter der Kirchengemeinden und ihren vielen Gruppierungen am Marktnachmittag auf die Menschen zu, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Auf der anderen Seite sind es aber auch viele Bürger, die den Info-Stand nutzen, um ganz konkrete Fragen zu stellen. Dabei geht es nicht nur, aber auch, um Glaubensfragen.

„Die Menschen interessiert beispielsweise der bevorstehende Neubau des Krögerheims genau so wie die Kirchenrenovierung“, berichtet Maria Lohmann, die momentan das Gespräch gern auch auf die im Herbst stattfindenden Pfarrgemeinderatswahlen lenkt. Sie selbst kann über die Arbeit im Pfarrgemeinderat positiv berichten. Und sie verteilt eine so genannte Stellenausschreibung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Pfarrgemeinderat.

Wer bei selbst bestimmtem zeitlichen Rahmen mitgestalten, offen und kreativ bei der Lösung von Aufgaben mitarbeiten möchte und für die Sorgen und Nöte unserer Zeit aufgeschlossen ist, sollte sich melden, so Maria Lohmann. Was ihm für sein Engagement im Pfarrgemeinderat geboten wird? „Gotteslohn“, so die Stellenausschreibung.

Streiflichter-Ausgabe vom 24.4.2013

Von Eberhard Gronau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare