Interview mit der Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses

Yvonne Schulz-Sicking: „Gewalt gegen Frauen - wir müssen darüber sprechen!“

+
Mitarbeiterin Angela Kallhoff und Leiterin Yvonne Schulz-Sicking vom Frauen- und Kinderschutzhaus Dülmen.

Dülmen. Die Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses Yvonne Schulz-Sicking machte mit ihrer Kollegin Angela Kallhoff auf dem Wochenmarkt in Dülmen auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Anlass ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November. Das Interview führte Streiflichter-Mitarbeiterin Ellen Terhorst.

Sie machen anlässlich des Tages gegen Gewalt an Frauen besonders auf das Hilfetelefon aufmerksam. Was genau ist das? 

Schulz-Sicking: Das „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ wurde 2013 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufen. Damals besonders für Frauen mit Migrationshintergrund. Unter der Nummer 08000 116 016 kann aber jede Frau, die Hilfe sucht sich rund um die Uhr beraten lassen. Auch online steht das Angebot zur Verfügung. Hier ist die Hemmschwelle für viele niedriger.

Und wie finden die Frauen dort Hilfe? 

Schulz-Sicking: Das ist ganz unterschiedlich und hängt vom Einzelfall ab. Manchen reicht ein Gespräch am Telefon, andere suchen ganz konkret Hilfe. Ganz wichtig: Die Beratung ist absolut anonym, vertraulich und barrierefrei. Mittlerweile können 17 Fremdsprachen abgedeckt werden. Wenn die Frauen möchten, werden sie an örtliche Frauenhäuser weitergeleitet. Auch dort stehen Dolmetscher zur Verfügung. Wir bieten unter anderem dann Lösungsstrategien an, sich selbst zu schützen. Wir in Dülmen haben mit dem Projekt sehr gute Erfahrungen gemacht.

Gewalt gegen Frauen betrifft jede dritte Frau. Was wünschen Sie sich für die Zukunft? 

Schulz-Sicking: Das Thema sollte kein Tabu sein! Wir müssen darüber sprechen und es in die Öffentlichkeit bringen. Ganz wichtig ist, nicht wegschauen, sondern Hilfe anbieten. Wir in Dülmen suchen immer Ehrenamtliche, die bereit sind die 24-Stunden-Rufbereischaft von unserem Haus zu unterstützen oder bei niederschwelligen Angeboten mitzuarbeiten.

Weitere Aktionen in Dülmen:

Frauen e.V. präsentiert im Cinema Dülmen am Dienstag, 26. November um 19.30 Uhr den Film „#Female Pleasure“. Tickets gibt es beim Cinema im Vorverkauf oder an der Abendkasse. 

Die Beratungsstelle TAMAR stellt sich am Montag, 25. November um 19.30 Uhr in der Alten Sparkasse vor. Seit April 2018 berät und begleitet die Beratungsstelle TAMAR Frauen, die im Münsterland der Prostitution nachgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare