Vier Hopfensorten angepflanzt

Werkstätten HID planen  ein speziell herberes Bier für „Karthäuser Winterzauber“

+
Michael Stüer freut sich darauf, in diesem Jahr vier Hopfensorten für das „Dulmania“-Bier ernten zu können.

Dülmen. Vergangenes Jahr bauten die Werkstätten Karthaus erstmals Hopfen an. 9.642 Gramm Dolden der Sorte „Fuggle“, 2.251 Gramm der Sorte „Spalter“ und 7.373 Gramm der Sorte „Tettnanger“ zupften rund 20 Beschäftigte der Zweigwerkstatt HID Mitte September an drei Vormittagen von den Hopfenranken, die dafür auf langen Tischen ausgelegt waren. Mit diesen gut 19 Kilogramm grünem Hopfen entstanden bei der Braumanufaktur „Böcken-Bräu“ in Hullern rund 800 Liter Bier, das unterm Namen „Dulmania“ und unter Mithilfe von Beschäftigten der Werkstatt HID in 2.350 Drittelliterflaschen abgefüllt wurde. Innerhalb der ersten drei Tage des viertägigen „Karthäuser Winterzaubers“ war alles verkauft.

„In diesem Jahr möchten wir auch wieder 800 Liter Bier brauen und beim Karthäuser Winterzauber anbieten“, erklärt HID-Leiter Michael Stüer. Statt drei Reihen Hopfen wurden nun aber vier Reihen angepflanzt, und statt der drei Meter hohen Holz-Rankhilfen des vergangenen Jahres wurden in diesem Frühjahr Stahlstangen in den Boden gesetzt, die fünf Meter und damit viel höher aus dem Boden ragen. Fest mit Stahlseilen verspannt, hält dieses Rankgerüst die ersten Jahre.

„Zusätzlich zu den drei Hopfensorten, die wir im vergangenen Jahr schon angebaut haben, haben wir nun auch die Hopfensorte ,Saphir’ angepflanzt. Diese Sorte hat ein besonders herbes Aroma. Damit wollen wir dann ein speziell herberes Bier brauen“, erklärt Michael Stüer.

Als Freund handwerklich gebrauter Biere hat er eine Bier-App auf seinem Handy: „Untappd“. „Da sind unzählige Biere mitsamt Fotos der Etiketten verzeichnet und mit Geschmacksbeurteilungen versehen. Unser ,Dulmania’ ist da auch gelistet und mit 3,25 sehr gut bewertet“, erklärt Michael Stüer.

Auch dieses Jahr werde das „Dulmania“-Bier ausschließlich beim „Karthäuser Winterzauber“ verkauft, so der 42-Jährige. „Wir haben schon zig Reservierungsanfragen. Aber auch in diesem Jahr gilt für alle, die unser ,Dulmania’-Bier haben möchten, dass sie nach dem Motto ,Wer zuerst kommt, mahlt zuerst’ am besten am Eröffnungstag zum Karthäuser Winterzauber kommen sollten, um sich auf jeden Fall Flaschen zu sichern“, so Michael Stüer.

Das Bier wird dann auch wieder in hölzernen Trageverpackungen haben sein, die aktuell bei HID in der Abteilung Holzfertigung entstehen. „HOP SEI DANK ¦ GUTES BIER“ ist darauf zu lesen, alternativ „DULMANIA“. Und auch Pferde sind darauf aufgedruckt. „Diese ,Männerhandtaschen’ sind vergangenes Jahr auch gut weggegangen“, freut sich Michael Stüer schon auf den kommenden Karthäuser Winterzauber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare