„Von Kirchturm zu Kirchturm“: Messdiener und Vorwärts Hiddingsel laden zu Benefizgang ein

Vorwärts Hiddingsel Messdiener St. Georg Benefiz
+
Laden gemeinsam zum Weg von Hiddingsel nach Buldern ein: von links Roland Gießelmann (Abteilungsleiter Kinderleichtathletik Vorwärts Hiddingsel), Inga Schulze Empting, Bernd Reckmann (stellvertretender Geschäftsführer Vorwärts Hiddingsel) und Julia Hagelschuer.

Hiddingsel. „Gemeinsam unterwegs – von Kirchturm zu Kirchturm“: So ist die Benefizveranstaltung am Sonntag, 1. Juli, überschrieben, zu der die Leiterrunde der 60 Mitglieder zählenden Messdienerschaft St. Georg und die 50 Mitglieder starke Abteilung Kinderleichtathletik von Vorwärts Hiddingsel einladen.

Alle Fußgänger und Spaziergänger, Jogger und Fahrradfahrer sind willkommen, sich am 1. Juli zwischen 11 und 12 Uhr auf den Weg nach Buldern zu machen. Eine vier Kilometer lange direkte Strecke und eine sechs Kilometer lange Strecke stehen dafür zur Verfügung; hier achten Streckenposten der Hiddingseler Feuerwehr an den großen Kreuzungen auf den Verkehr. In Buldern ist der Pfarrgarten (Pastoratsweg 1) Ziel. Dort gibt es selbstgebackenen Kuchen, Kaffee, Kaltgetränke und Gegrilltes; rund 20 Mitglieder des Spielmannszugs sorgen für Unterhaltung.

Vorgeschaltet ist dem Benefizweg um 9.30 Uhr eine von der Messdienerleiterrunde St. Georg mitgestaltete Sonntagsmesse in der Georgs-Kirche. „Alle Gottesdienstbesucher erhalten einen Kieselstein, der mit nach Buldern genommen werden kann“, erklärt Messdienerleiterin Julia Hagelschuer, die wie ihre Messdienerleiterkollegin Inga Schulze Empting auch als Übungsleiterin in der Kinderleichtathletikabteilung engagiert ist. Die Steine, die bei dem Gottesdienst auch eine Rolle spielen, werden aktuell noch im Kindergarten bemalt.

Alle, die bei „Von Kirchturm zu Kirchturm“ mitmachen, stellen sich in den Dienst der guten Sache. Denn ortsansässige Firmen spenden für jeden Teilnehmer Geld zugunsten des jüngsten Projekts des Gemeindeausschusses „Partnerschaft grenzenlos“.

Hierbei geht es um die Unterstützung der Schule „Petit Seminaire de Notre Dame de Nazareth“ im Bistum Ouahigouya in dem westafrikanischen Land Burkina Faso. Dorthin war eine Gruppe aus Buldern zusammen mit Abbé Jacques gefahren, der aus Burkina Faso kommt. In der Internatsschule werden Kinder auf das Abitur vorbereitet. Und es wird dort das beispielhafte friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen gelebt und gepflegt. Hier soll finanzielle Unterstützung den Weiterbetrieb der Internatsschule sicherstellen; auch eine Krankenstation soll errichtet werden. Mitglieder des Ausschusses erläutern das Projekt am 1. Juli im Pfarrgarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare