Lob und Tipps: Bäcker-Erfahrungs-Gruppe in Dülmen

+
Andreas und Beatrix Böckmann (von links) hießen in ihrer Bäckerei die Mitglieder der „Erfa-Gruppe Kleinbetriebe“ der Bäcker-Innung Westfalen-Lippe willkommen und präsentierten ihre allesamt nach eigenen Rezepten gebackenen und neu benamten Brotsorten.

Dülmen/Lette. Für zwei Tage kamen vergangene Woche Bäckerinnen und Bäcker aus Gescher, Schwerte, Werther (bei Bielefeld), Wolbeck, Südlohn, Geseke, Dortmund und Oer-Erkenschwick nach Dülmen zum Erfahrungsaustausch. Gastgeber dieses Treffens, an dem auch zwei Berater der Bäcker-Innung Westfalen-Lippe mit Sitz in Bochum teilnahmen, war die Bäckerei Böckmann.

„Alle Bäckereien in dieser Erfahrungsgruppe haben in etwa die gleiche Größe – ein Hauptgeschäft mit Backstube und meist auch eine Verkaufsfiliale. Und wir liegen räumlich so weit auseinander, dass wir uns geschäftlich nicht in die Quere kommen“, erklären Beatrix und Andreas Böckmann, die in Dülmen ihren Hauptstandort haben und in Lette eine Verkaufsfiliale.

Vor zwei Jahren hatte die Bäcker-Innung Westfalen-Lippe diese „Erfa-Gruppe Kleinbetriebe“ ins Leben gerufen, „und alle halbe Jahre treffen wir uns bei einer anderen Bäckerei, schauen sie uns an, geben uns gegenseitig Tipps, tauschen Back- und Zubereitungsrezepte aus – wir sagen aber auch gerade heraus, wenn etwas in der Bäckerei, die wir besuchen, auf jeden Fall verbessert werden sollte. Und das ist klasse“, wissen Beatrix und Andreas Böckmann die Erfa-Gruppe zu schätzen. Zumal sich im Laufe der Zeit auch Freundschaften entwickelt haben. „Die Abende in den Hotels können da auch schon mal länger werden“, schmunzeln die beiden. Und so war’s dann auch vergangene Woche im „Merfelder Hof“.

Besichtigung und Beurteilung des Verkaufsraums anhand einer Check-Liste, Besichtigung der Backstube und Blick auf die betrieblichen Abläufe und Gerätschaften, Blick auf die Betriebszahlen, Infos der Berater der Innung über gesetzliche und verbandliche Neuigkeiten – das alles zählt auch zu den regelmäßigen Programmen der Erfa-Gruppentreffen.

„Wir haben einiges an Lob bekommen: dass wir unsere 30 Brötchensorten in Körbchen präsentieren, dass wir unsere 14 Brotsorten nach eigenen Rezepten backen; auch unseren neuen Bildschirm mit unserer Firmenpräsentation fanden unsere Berufskollegen gut, ebenso den Kinder-Verkaufsladen, den wir in Dülmen stehen haben. Viel Lob bekam auch unsere Wurst- und Käsetheke und dass wir das komplette Sortiment der Hafenkäserei in Münster führen. Bei keiner der anderen Bäckereien ist die Wurst-und-Käse-Theke so groß wie bei uns, hieß es“, freuen sich Beatrix und Andreas Böckmann. Auch die neue Benennung der bäckereieigenen Brotsorten nach örtlichen Begriffen fand Beifall – für Dülmen Opa-Alfons-Stuten; Dülmener Bursche; einsA, eins für Alle; Lorenken-Turm; Natz-Kruste; Omas Lieblingskniffte; Heimatbrot 1311; Viktor, das Körnige; Schatz vom Silbersee; Tiberschnitte; Kohvedeler Liebling; Anno 1969; Karthäuser Wiesenbrot und Börnster Alpenbrot. „Für Lette haben wir natürlich auch individuelle Brotnamen nach örtlichen Gegebenheiten. Die Recherche dazu war spannend“, so Beatrix Böckmann.

Für die Zukunft „haben wir von der Erfa-Gruppe ,Hausaufgaben’ bekommen: Dass wir mehr Augenmerk auf unseren Kuchenbereich legen. Vor allem aber sollten wir neben unseren belegten Brötchen auch weitere Snacks anbieten, wurde uns dringend geraten“, so Beatrix Böckmann.

„Die Anregung, dass wir keine kleinen Süßigkeiten mehr anbieten sollten, werden wir aber nicht aufgreifen. Lakritzschnecken und Co. sind einfach bei uns seit Jahrzehnten Tradition und beliebt – nicht nur bei unseren jungen Kunden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare