Thomas Drees ist ab Juli in Haltern am See als neuer Kantor tätig

Thomas Drees war 20 Jahre als Kantor in Dülmen tätig. Nun wechselt er zu St. Sixtus in Haltern am See.

Dülmen. 20 Jahre lang war Thomas Drees in Dülmen als Kantor tätig, nun wechselt er den Standort – der Musik bleibt er jedoch treu. „In St. Sixtus in Haltern am See werde ich als koordinierender Kirchenmusiker tätig sein“, erzählt Drees. Dort soll er sich um den musikalischen Nachwuchs kümmern. „Ich bin vor allem für die Kinder- und Jugendchorarbeit beauftragt“, verrät der 50-Jährige. „Zurzeit gibt es dort einen Kirchenchor und ein ständiges Pfarrorchester, allerdings wenig Nachwuchs.“

Wieso der Wechsel? „Die Herausforderung reizt mich. Ich hatte den Wunsch, mich noch einmal zu verändern.“ Die Wurzlen für seine Leidenschaft zur Musik liegen in der Familie. „Ich hatte ein musikalisches Elternhaus: Meine Mutter war Musiklehrerin und mein Vater hat in verschiedenen Männerchören gesungen“, erzählt Drees, der in Appelhülsen aufgewachsen ist. An der Musikhochschule Münster studierte Drees von 1984 bis 1988 als Jungstudent das Fach Oboe. „Mit 21 Jahren hatte ich dann bereits mein erstes Staatsexamen.“ Drees entschied sich, ein zweites Fach zu studieren: Klavier. „1992 habe ich dann mein Aufbaustudium der Kirchenmusik mit der Zielrichtung A-Examen in Düsseldorf angefangen.“

 Die Liebe zur Chormusik prägte den Musiker schon in der Jugend: „Seit ich 15 war, habe ich im Kirchenchor in Appelhülsen gesungen. Mit 18 musste ich dann sechs Wochen vor einem Weihnachtskonzert für den Chorleiter einspringen. Das war der Auftakt für meine Berufung“, erinnert sich Drees. 

1990 gründete er den Kinder- und Jugendchor Steverlerchen in Appelhülsen sowie den Chorus Cantemus. „Die Chöre haben Karriere gemacht“, sagt Drees mit einem Schmunzeln. Die Steverlerchen haben im Jahr 1993 sogar eine CD aufgenommen. Auch in St. Joseph Dülmen und in St. Antonius Merfeld hat Thomas Drees die Chorarbeit weiter ausgebaut – und vor allem den musikalischen Nachwuchs gestärkt. Das ist nun erneut sein Ziel. „Es ist eine Herausforderung für mich, dieses Modell wieder neu zu entwickeln – mit mehr Erfahrung.“ Neu sei für den erfahrenen Musiker außerdem, dass er auch die Schulen in Haltern am See mit in die musikalische Kinder- und Jugendarbeit einbeziehen wird. Zum 1. Juli tritt Thomas Drees seinen Dienst in Haltern am See an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare