Sternsinger ergänzen die seit 33 Jahren bestehende Krippe im Kindergarten Heilig Kreuz

+
Die Sternsinger besuchten am 5. Januar die Krippe des Heilig-Kreuz-Kindergartens, die mit der Ankunft der lebendigen heiligen drei Könige komplett ist.

Dülmen. „Als katholische Kita liegt es uns am Herzen, den Kindern die Weihnachtsgeschichte und die Geburt Jesu gut zu vermitteln“, erklärt Elfriede Medding. Das Aufbauen der Krippe ist im Kindergarten Heilig Kreuz seit 1985 Tradition. Genau so lange, wie Medding dort als Erzieherin und Leiterin der Kita tätig ist. Damals baute Hans Kollenberg, der Vater eines Kita-Kindes, den kleinen Stall.

Die Krippe wird immer zum 1. Advent im Eingangsbereich der Kita aufgebaut. Hier helfen auch die Kinder mit. Dann werden zuerst die Tiere in den Stall gebracht, bevor sich Maria und Josef „auf den Weg machen“. „Jeden Tag rücken die beiden näher an die Krippe – so steigt auch die Spannung der Kinder“, erklärt Medding. Am letzten Kita-Tag vor Heiligabend liegt dann das Jesuskind in der Krippe. „Dieser Tag ist für die Kinder ein Gemeinschaftserlebnis“, sagt sie.

In der Kita werden in vier Gruppen insgesamt 94 Kinder, darunter 16 Kinder unter drei Jahren, betreut. Zusammen wird dann ein kleines Krippenfest gefeiert. Es werden Weihnachtslieder gesungen, und auch Pastor Peter Nienhaus beteiligt sich. „Das Lieblingslied der Kinder ist ,Hört der Engel helle Lieder‘. Durch Querflöte und Akkordeon haben wir musikalische Unterstützung“, so Elfriede Medding.

Bis zum vergangenen Jahr verwendete die Kita selbst gefertigte Figuren, dann wurden Figuren von einer Holzschnitzerei aus Südtirol angeschafft. „Jetzt haben wir Maria, Josef, das Jesuskind, drei Schafe und einen Esel, der neu dazu gekommen ist“, berichtet Medding. „Die heiligen drei Könige brauchen wir nicht, die besuchen uns ja so“, lacht sie.

Gemeint sind die Sternsinger, die in Dülmen am 5. Januar von Haus zu Haus gingen. Caspar, Melchior und Balthasar waren in diesem Jahr drei Mädchen, die früher selbst den Kindergarten Heilig Kreuz besuchten. Durch die Ankunft der Sternsinger ist die Krippe komplett. „Wir haben uns schon auf die Sternsinger gefreut“, sagen Mona (4) und Tilda (3). Ebenso Ben (5): „Ich möchte später selbst mal Sternsinger werden – oder Polizist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare