Schüler starten bei Förderprojekt „Annettes Experten" ihre Arbeiten 

Schulleiterin Ursula Ellenbracht begleitete die Schüler aus den Klassen 6a bis 6d bei ihrem Besuch in der Stadtbücherei. 

Dülmen. Für die Schüler des 6. Jahrgangs bietet das Annette-Gymnasium in Dülmen ein spezielles Forder-Förder-Projekt an. Es heißt „F² - Annettes Experten“ und dient der individuellen Förderung selbstregulierter Lernprozesse. In einer wöchentlich stattfindenden Arbeitsgemeinschaft erstellen die Schüler eine Expertenarbeit zu einem selbstgewählten Thema und präsentieren diese im Anschluss daran in einem Expertenvortrag ihren Eltern, Geschwistern und Mitgliedern des Lehrerkollegiums.

Das Ziel dieses Projektes ist es, Kinder in Bereichen ihrer individuellen Interessen und Begabungen herauszufordern und sie damit zugleich bei der Entwicklung ihrer Lernkompetenzen weiter zu fördern. Die Grundlage dieses Projektes entwickelte das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der Universität Münster, mit dem die Schule auf unterschiedlichen Ebenen zusammen arbeitet. In Kleingruppen mit je sechs beziehungsweise sieben Teilnehmern werden die Schüler von einem erfahrenen Lernberater während des Projektes angeleitet und begleitet.

In diesem Schuljahr stellen sich 13 Schüler freiwillig und mit Begeisterung dieser Herausforderung. Ihre ausgewählten Themen sind unter anderem „Das alte Rom“, „Delfine“, „Grafikdesign“, „Halloween“, „Pyramiden in Ägypten“, „Reitsport“ aber auch der „FC Bayern München“. Nach der Themenfestlegung wurde die Gruppe, am 11. Januar in der Stadtbücherei Dülmen von der stellvertretenden Leiterin, Frau Margret Boch, herzlich begrüßt. Frau Boch zeigte und erklärte ihnen die verschiedenen Recherchemöglichkeiten in der Bücherei und war gespannt auf die einzelnen Themen der Schüler.

Für Schulleiterin Ursula Ellenbracht ist dieses Projekt ein besonders gelungenes Beispiel für eine sehr individuelle Schülerförderung. Daher ließ sie es sich nicht nehmen, die Gruppe bei ihrem doch erfolgreichen „Arbeitsbesuch“ in der Stadtbücherei zu begleiten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare