„Southpaw Dance Company“ zeigt das Stück "Icarus"

Die Schüler grillen, die Künstler fliegen: Letzte Aufführung des Straßentheaters am Dienstag

+
Leon Irmer (9b) (von rechts), Leon Bendyk (9a), Vivien Machemehl (6d), Fabian Machemehl (9a), und Henrik Everwien (9a) versorgten die Gäste des Straßentheaters mit Grillwürstchen.

Dülmen. Am Dienstag, 13. August, geht nicht nur die Straßentheaterreihe des Dülmener Sommers zu Ende, sondern auch die Arbeit für die Schüler der Hermann-Leser-Realschüler. Für ihren Abschluss verkaufen sie für die Gäste des Theaters, das auf dem Schulhof ihrer Schule stattfindet, Grillwürstchen im Brötchen, um ihre Schulkasse aufzufüllen.

„Die Idee kam auf Nachfrage der Besucher“, erinnert sich der Hausmeister Markus Becker. „Da hatte ich überlegt, ob die Schüler nicht in Frage kommen würden.“ Das setzte Becker in diesem Jahr in die Tat um und sprach mit der Stadt und den Schülern über seinen Plan. „Beide Seiten zeigten sich direkt positiv. Sogar die Eltern der Schüler unterstützen im Hintergrund“, freut sich der Initiator, der an den Dienstagen auch für das nötige Equipment sorgt. Dadurch profitiert nicht nur die Kasse der Schüler, sondern auch die hungrigen Besucher des Straßentheaters. 

Am kommenden Dienstag kommt die „Southpaw Dance Company“ aus England mit ihrem Stück „Icarus“ auf die Bühne an der Hermann-Leser-Schule. Sie zeigen zum Abschluss der Theaterreihe ihre neueste Produktion: In ihrem Stück präsentieren sie den klassischen griechischen Mythos in einer Tanztheater-Interpretation. „Icarus“ ist ein beeindruckender mythischer Flug, der in der choreographischen Arbeit von Robby Graham die intensive Körperlichkeit des Hip-Hops und die poetische Erzählung verbindet. Ein einzigartiger Hebemechanismus ermöglicht es Icarus, über das Publikum zu steigen und der Sonne zu begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare