Programmreiche fünf Tage

Der Sozialverband VdK Dülmen besuchte die Weinregion Rheinhessen

Erlebnisreiche und rebensaftreiche fünf Tage verbrachten 52 Mitglieder und Freunde des Ortsverbands Dülmen des Sozialverbands VdK am Mittelrhein.

Dülmen. Erlebnisreiche fünf Tage verbrachten 52 Mitglieder und Freunde des Dülmener Sozialverbands VdK in Rheinhessen bei einer Reise, die Heinrich Oldenkotte und Leo Sommer geplant und organisiert hatten.

Bereits bei der Anreise gab es ein Highlight: einen Rundgang und teils eine Rundfahrt im Frankfurter Flughafen, bevor das Hotel Pfaffenhofen in Schwabenheim angesteuert wurde.

Tags drauf ging es mit dem Bus nach Bingen und von dort mit der Fähre weiter nach Rüdesheim, wo mit der Seilbahn das hoch gelegene Niederwalddenkmal angesteuert wurde und eine grandiose Aussicht für den Weg belohnte. Nach einem Gang durch die Drosselgasse ging es zurück nach Bingen, wo ein Mitglied der örtlichen Kolpingsfamilie die Dülmener unter anderem zur Rochuskapelle führte – dorthin, wo Hildegard von Bingen im Hochmittelalter wirkte. Für den Abend steuerte die Gruppe das Weingut Annenhof an.

Am nächsten Tag standen Oppenheim und Besichtigungen des Weinbaumuseums, der Kirche und des in der Pestzeit entstandenen Beinhauses sowie des kilometerlangen Kellerlabyrinths unter der Stadt auf dem Plan. Am Nachmittag ging es in die Kurstadt Bad Kreuznach mit dem gepflegten Kurpark. Abends erlebte die Gruppe auf dem Weingut Mohr in Vendersheim nach einer Vorführung der Rebenvollerntemaschine eine launige Weinprobe mit Beköstigung.

Am vorletzten Tag besuchte die Gruppe die Landeshauptstadt Mainz. Ein ehemaliger Dülmener führte die Gruppe durch die Stadt und den Dom – mittags auf dem Markt stärkte sich manch einer mit einem „Maurerfrühstück“ (Fleischwurst mit Brötchen) und einem Wein. Wer wollte, konnte die Stadt auf eigene Faust erkunden.

Am Tag der Heimreise ging es mit dem Rheinschiff auf malerischer Strecke von Bingen nach Boppard. Die Blicke auf Loreley, Burgen und Schlösser bleiben allen sicher noch lange in Erinnerung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare