Präsentation des Null-Euro-Scheins mit Weihbischof 

Ist ab jetzt auf der Homepage von „gott.net“ erhältlich: Der Null-Euro-Schein.

Hiddingsel. Kennen Sie den „Null-Euro-Schein“? Es gibt ihn wirklich, einen echten Geldschein mit dem Wert von null Euro. Am gestrigen Dienstagabend hat die bundesweite Initiative „gott.net“ in der St.-Georg-Kirche in Hiddingsel im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes den Geldschein mit seinem speziellen Thema der Öffentlichkeit vorgestellt.

Den Gottesdienst hat unter anderem der münstersche Weihbischof Dieter Geerlings mitzelebriert – zusammen mit Pfarrer Ferdinand Hempelmann und Pfarrerin Susanne Falcke.

„gott.net“ ist eine Initiative von katholischen, evangelischen und freikirchlichen Christen mit Sitz in Hiddingsel, die bisher vor allem über große Plakate mit religiöser Aufschrift an den Seiten der Autobahn wahrgenommen werden. Bislang vertreiben etwa 20 Anbieter im Bereich von Tourismus und Stadtmarketing dem Null-Euro-Schein ähnliche Sammlerscheine als Souvenir.

Sie werden in kleinen Auflagen in einer EZB-lizenzierten Gelddruckerei hergestellt und weisen sämtliche Produkt- und Sicherheitsmerkmale echter Euro-Scheine auf. Der Null-Euro-Schein wurde im Auftrag von „gott.net“ in einer Gesamtstückzahl von 10 000 Exemplaren produziert. Er wurde im Rahmen des ökumenischen Gottesdienstes in Dülmen vorgestellt und ist nun über das Internetportal „www.gott.net“ erhältlich.

Den Schein gibt es für den vom Hersteller vorgegebenen Mindestpreis von zwei Euro zur Deckung der Kosten für Herstellung und Handling. Das Team von „gott.net“ rund um den Hiddingseler Dieter Kohl will diesen Geldschein als „ein starkes Bild für Gottes Gnade, die er ohne Gegenleistung schenkt, sozusagen für null Euro“, verwenden. Der Titel des Geldscheins lautet „Gottes Gnade gibt es umsonst“.

Technische Informationen zum Geldschein und weitere Infos zur Initiative sind auf www.euroschein-souvenir.de sowie www.gott.net zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare