Zusatzbezeichnung auf Ortsschildern

Neues Schild in Seppenrade: „Burgen und Rosen machen Stadt unverwechselbar“

Seppenrade Lüdinghausen Ortsschild Heimatverein
+
Vorsitzender des Heimatvereins Seppenrade, Friedhelm Landfester (links) und Bürgermeister Richard Borgmann mit dem neuen Ortseingangsschild.

Seppenrade. Die neuen Ortseingangsschilder mit den Zusatzbezeichnungen „Rosendorf“ für Seppenrade und „Stadt der Wasserburgen“ für Lüdinghausen sind nun eingetroffen und werden in den kommenden Wochen montiert. Das erste Schild hat Werner Dreyer, Mitarbeiter des städtischen Bauhofs, bereits angebracht.

In einem Bürgerworkshop im vergangenen Sommer wurden die Zusatzbezeichnungen gemeinsam entwickelt. Der einstimmige Beschluss des Rates, der im Anschluss daran getroffen wurde, verdeutlicht die breite Zustimmung für die Initiative. „Mit den Bezeichnungen tragen wir die charakteristischen Eigenschaften von Lüdinghausen und Seppenrade nach außen“, so Borgmann.

„Die vielen Burgen, das Wasser und der Rosengarten mit seinen Ammoniten machen unsere Stadt einzigartig und unverwechselbar.“

Für den Heimatvereinsvorsitzenden von Seppenrade, Friedhelm Landfester, wird nun offiziell, was schon vorher in aller Munde war: „Seppenrade ist schon seit vielen Jahren das Rosendorf und wird nicht nur hier vor Ort, sondern auch in der Region vor allem mit unserem wunderschönen Rosengarten in Verbindung gebracht.“ Er freue sich aber darüber, dass er die Bezeichnung nun auch auf allen Schildern lesen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare