E-Government schrittweise umgesetzt

Neuer Online-Service der Stadt Dülmen

+
Präsentierten am gestrigen Dienstag das neue Online-Serviceportal der Stadt Dülmen: von links Vanessa Radzkowski und Carolin Sowade von der Abteilung Organisation und Zentrale Vergabestelle der Stadt Dülmen, Bürgermeisterin Lisa Stremlau und Georg Wenzel, Leiter Informationssicherheit und E-Government der Stadtverwaltung Dülmen.

Dülmen. Alles, was man mit der Stadt Dülmen zu regeln hat, online abwickeln – das ist zwar noch nicht möglich. Schrittweise aber wird das sogenannte E-Government bei der Stadt Dülmen umgesetzt. Dazu wurde am gestrigen Dienstag die neue Internetseite „serviceportal.duelmen. de“ freigeschaltet.

„Im Gegensatz zum bisherigen Bürgerservice-Portal ist unsere neue Seite nun responsive – sie reagiert also bei der Darstellung der Inhalte auf die Art des Endgeräts, das benutzt wird. Rund 65 Prozent aller Aufrufe der Seite duelmen.de erfolgen von mobilen Endgeräten aus“, sagte Georg Wenzel, Leiter der Stabsstelle Informationssicherheit und E-Government bei der Stadt Dülmen, die beim Thema E-Government mit der Stadt und dem Kreis Coesfeld zusammenarbeitet.

Auf serviceportal.duelmen.de sind insgesamt 375 Dienstleistungen hinterlegt – mit Informationen, städtischen Ansprechpartnern und Infos dazu, wo man diese genau findet und wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin gelangt. „Einige einfache Formular-Funktionen sind bereits eingearbeitet“, so Wenzel.

So etwa ein Formular, in dem Nutzer von Wasser-Zwischenzählern ihre Zählerstände eintragen können. „Aktuell sind 4 783 solche Zwischenzähler beim Dülmener Abwasserwerk gemeldet. 1 300 Zählerstände sind inzwischen auch schon online über unsere bisherige Bürgerservice-Seite gemeldet worden. Jetzt mit unserem neuen Portal kann man draußen im Garten den Zählerstand ablesen und unkompliziert mit dem Handy übermitteln“, so Georg Wenzel. Auch das Anmelden von Osterfeuern kann nun so erfolgen. „Vergangenes Jahr wurden über 200 Osterfeuer telefonisch angemeldet. Dieses Jahr gab’s dann neu ein Formular auf dem Bürgerservice-Portal, und ein Drittel der Osterfeuer wurde darüber angemeldet. Jetzt kann man die Anmeldung fix übers Handy erledigen, und die Infos gehen direkt zur Feuerwehr.“

In einem zweiten Schritt des Serviceportal-Ausbaus wird die Möglichkeit eingepflegt, in dem Portal direkt online zu bezahlen. „Das wird in wenigen Monaten so weit sein“, so Wenzel. In der dritten Stufe werde es eine direkte Verknüpfung der Online-Formulare mit dem Dokument-Management-System der Stadt Dülmen geben.

„Wir sind stolz darauf, mit unserem neuen Serviceportal nun noch bürgernäher und kommunikativer zu werden“, sagte Bürgermeisterin Lisa Stremlau auch mit Blick auf die in das Portal integrierte Übersetzungsfunktion: Per Button lassen sich die Texte mit dem Google Translator in diverse Sprachen übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare