Manfred Schwendner brillierte im Neujahrsgottesdienst

Neuer Kantor eingeführt

Manfred Schwendner ist der neue Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Dülmen.

Dülmen. Er zog nicht nur die Register der Kirchenorgel, sondern auch alle Register seines Könnens: Manfred Schwendner, der neue Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Dülmen, gab bei dem von Pfarrer Gerd Oevermann geleiteten Neujahrsgottesdienst in der Christuskirche sein glänzendes Debüt.

Kurz nach 15 Uhr erklang zum Auftakt an der knapp 20 Jahre alten Albers-Orgel das C-Dur-Präludium von Johann Sebastian Bach, das er gekonnt in das Vorspiel zum ersten Lied mit einfließen ließ. Kurz vor Schluss des Gottesdienstes stellte Pfarrer Oevermann dann den neuen Kantor vor, der als „Zugabe“ noch abschließend Christian Heinrich Rinck mit Variationen von „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ präsentierte. Sein Fazit zur „Uraufführung“: „Es hat Spaß gemacht.“ Da seine eigene Orgel momentan noch nicht da sei, übe er in der Kirche. „Täglich mindestens zwei Stunden.“

Nach dem Gottesdienst fand die für Kirchenmusik in der Gemeinde zuständige Pfarrerin Susanne Falcke nach der Begrüßung von Manfred Schwendner lobende Worte: „Das war ganz große Klasse, einfach wunderbar.“ Und Gerd Oevermann am 2. Januar: „Wir freuen uns, dass wir wieder einen Kantor gefunden haben. Es war gestern ein verheißungsvoller Start ins neue Jahr.“

Susanne Falcke teilte noch mit, dass es sich um eine 50-Prozent-Stelle handle. „Wir haben noch nebenamtliche Kräfte, die spielen. Manfred Schwendners Schwerpunkte sind die Sonntagsgottesdienste. Angedacht ist auch, dass er musikalisch etwas Neues aufbaut.“

Der 31-jährige gebürtige Schwabe wohnt seit dem 15. Dezember in Dülmen und komponiert auch selber Kirchenmusik (die Streiflichter berichteten).

Streiflichter-Ausgabe vom 9.1.2013

Von Reinhold Kübber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare