Nachfragebündelung zur Glasfaserversorgung bis Ende Februar verlängert

In dem rot eingezeichneten Bereich erfolgt noch bis 29. Februar die Glasfaservertrags-Nachfragebündelung in Buldern durch das Unternehmen Deutsche Glasfaser.

Buldern. Noch bis März hat Buldern die Chance, sich technisch für die Zukunft zu rüsten und sich mit Glasfaser versorgen zu lassen. Denn die Deutsche Glasfaser hat ihre Nachfragebündelung bis Ende Februar verlängert – zum Ende der regulären zwölfwöchigen Nachfragebündelung Ende des vergangenen Jahres waren es 32 Prozent der Privathaushalte, die einen Vertrag unterschrieben hatten. Damit Buldern ein Glasfasernetz erhält, müssen jedoch 40 Prozent der Haushalte einen Glasfaser-Versorgungsvertrag unterschrieben haben.

Weil Glasfaser fast unbegrenzte Datendurchsatzkapazitäten hat, ist eine Glasfaserversorgung in Buldern ein Schlüssel für die Zukunft. Deswegen wendet sich Bürgermeisterin Lisa Stremlau nun mit einem Brief an alle Haushalte, um die Bürgerinnen und Bürger noch einmal persönlich anzusprechen und dafür zu werben, die vielleicht einmalige Gelegenheit jetzt zu nutzen.

Bis Ende Februar hat der Serviceladen der Deutschen Glasfaser in der Weseler Straße 50 freitags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Und seit Montag vergangener Woche sind Beratungsteams der Deutschen Glasfaser in Buldern unterwegs, um Fragen der Bürger zu den Verträgen und zur technischen Seite zu beantworten und Fragen zur Verkabelung in den Häusern zu klären.

„Bei diesen Gesprächen kristallisierten sich immer wieder ganz bestimmte Fragen und offene Punkte heraus“, so René Fuchs von der Deutschen Glasfaser, der für die Privatkunden-Nachfragebündelung in Buldern zuständig ist, und gibt gern Anwort:

Frage: Wer muss einen Vertrag bei der Deutschen Glasfaser einreichen? Vermieter oder Mieter? Antwort: Der Mieter muss einen Vertrag über die gewünschte Dienstleistung bei der Deutschen Glasfaser einreichen – und der Vermieter muss der Deutschen Glasfaser gestatten, sein Gebäude mit einem Glasfaseranschluss zu versorgen. Diese Genehmigung kann auch im Nachgang erteilt werden, so dass als erstes der Vertrag vom Mieter vorliegen muss.

Frage: Können doppelte Kosten bei einem Wechsel zum Glasfaseranschluss entstehen? Antwort: Nein, da Deutsche Glasfaser erst nach Ende der Vertragslaufzeit beim alten Anbieter und nach Rufnummernübernahme die ersten Leistungen in Rechnung stellt. Zudem wird bereits nach Fertigstellung des Glasfaseranschlusses der Internetzugang bis zum Vertragsende des alten Anbieters kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Frage: Was passiert mit dem Vertrag beziehungsweise Glasfaseranschluss, wenn man aus Buldern umzieht? Antwort: Sollte man in eine Gemeinde ziehen, in der die Deutsche Glasfaser bereits das Glasfasernetz ausgebaut hat, kann der Vertrag mitgenommen werden. Falls kein Glasfasernetz vorhanden ist, hat man ein Sonderkündigungsrecht.

Frage: Was habe ich nach den 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit für Möglichkeiten? Antwort: Nach 24 Monaten verlängert sich der Vertrag mit Deutsche Glasfaser automatisch – es sei denn, man kündigt 3 Monate vor Ende der Laufzeit den Vertrag. Dann hätte man auch die Möglichkeit, wieder zu seinem alten Diensteanbieter zu wechseln. So hat man dann neben der vorhandenen Kupferleitung auch die Glasfaser als Infrastruktur der Zukunft in seinem Haus.

Die Situation derzeit ist günstig. Denn auch, wenn man derzeit keine Glasfaser haben möchte, kann man aktuell sein Haus für maximal 840 Euro für die Datenzukunft fit machen – und damit erheblich auch den Wert seiner Immobilie erhöhen.

Diese 840 Euro errechnen sich daraus, dass man einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließt und zum Ende der Mindestvertragslaufzeit kündigt. Damit hat man schließlich maximal 24 Monate lang den Monatspreis von 34,95 Euro – das kostet das DGhome Basispaket – entrichtet. In vielen Fällen wird es jedoch günstiger. Denn der Vertrag läuft, sobald die Glasfaser installiert und freigeschaltet ist. Man zahlt jedoch erst ab dem Zeitpunkt an die Deutsche Glasfaser, an dem der Vertrag mit dem bisherigen Telefonanbieter ausläuft.

Das Gute, wenn man kündigt: Der Glasfaseranschluss bleibt auch nach einer Kündigung des Glasfaservertrags im Haus und kann jederzeit (re-)aktiviert werden.

Allerdings geht diese Rechnung nur auf, wenn man bis Ende Februar einen Glasfaservertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließt. Denn nur bis Ende Februar entfällt die Berechnung der Baukosten gegenüber den Neukunden. Das heißt: Wenn man nach dem 29. Februar 2016 in Buldern einen Glasfaser-Versorgungsvertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließt, beteiligt man sich mit rund 1 000 Euro an den Leitungsverlegearbeiten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare