Lockere Aufklärung zum Thema Alkohol an verschiedenen Schulen

Auch mit Ja/Nein-Karten können sich die Schülerinnen und Schüler an der Alco-Quiz-Impro-Show beteiligen.

Kreis Coesfeld/Dülmen/Coesfeld/Rosendahl. Beste Stimmung gestern Morgen in der Aula der Hermann-Leeser-Realschule in Dülmen. 120 Schülerinnen und Schüler der fünf Klassen der Jahrgangsstufe 8 sind voll dabei bei der locker-flockigen „Alco-Quiz-Impro-Show“. Vier Rateteams der Schule beantworten in der professionell gestalteten Quiz-Show mit einem lockeren Moderator, dem Kabarettisten Carsten Höfer, in mehreren Raterunden Wissensfragen zum Thema Alkohol – zwischen Spaß und Risiko. Was bewirkt wie viel Alkohol, kann man mit Schmerztabletten einem Kater vorbeugen, wie viel Alkohol ist in Bier, wann darf man gemäß Jugendschutzgesetzt welchen Alkohol trinken. Die Fragen sind vielfältig bei dieser „Alko-Quiz-Impro-Show“.

Diese Gemeinschaftsaktion der Städte Coesfeld und Dülmen, des Kreises Coesfeld, der Arbeiterwohlfahrt und des Caritasverbands für den Kreis Coesfeld wurde entwickelt vom Arbeitskreis Prävention. Nach der Premiere gestern in der Hermann-Leeser-Schule gastiert die Show am heutigen Mittwoch an der Kreuzschule sowie der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Coesfeld und am Donnerstag an der Sekundarschule Legden-Rosendahl in Osterwick. Dieses Veranstaltungsformat zur Alkoholprävention thematisiert einen „Verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol“ – nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Spaß und guter Laune. Von daher sind auch Showteile eingebaut, bei denen das für seine genialen Einfälle bekannte Improvisationstheater „Impro-oo5“ aus Münster zu erleben ist.

Am Veranstaltungstag selbst findet abends an den jeweiligen Orten ein Informationsvortrag für Eltern mit dem Titel „Alkohol zwischen Spaß und Risiko“ statt. Referent ist Dr. Gerhard Pohl, Leiter der Fachstelle Suchtprävention des Caritasverbands. Vor dem Hintergrund des hohen Suchtmittelkonsums in unserer Gesellschaft, insbesondere des häufig exzessiven Gebrauchs von Alkohol bei Jugendlichen, werden gesellschaftliche und entwicklungspsychologische Hintergründe der Alkoholproblematik vorgestellt. Mit diesem Vortrag soll die strukturelle Verharmlosung des Alkoholkonsums in den Mittelpunkt gerückt werden, um daraus bessere Gesprächsargumente im Umgang mit konsumierenden Jugendlichen zu entwickeln.

Einige Wochen nach der Quiz-Show wird für die beteiligten Klassen ein „After-Quiz-Update“ angeboten. Die Updates thematisieren Alkoholkonsum und Suchtentwicklung differenzierter aus verschiedenen Perspektiven. Während die Quiz-Show die Aufmerksamkeit der Schüler durch Unterhaltungsfaktoren gewinnt, wird im After-Quiz-Update über die reale Lebenswelt diskutiert. Es geht dabei um Einstellungen, Verhalten und Erfahrungen der Schüler und eine unaufgeregte Auseinandersetzung mit dem Alkoholkonsum im Jugendalter.

Auch wenn sich die Lage leicht zu verbessern scheint, übertriebener Alkoholkonsum unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen macht nach wie vor große Sorgen und stellt ein erhebliches Risikopotenzial für Gesundheit, Entwicklung und schulische Leistungen dar. Die besondere Herausforderung der Prävention besteht in der Widersprüchlichkeit von Aufklärung einerseits und gesellschaftlicher Verharmlosung andererseits. Weitere Infos unter www.drocoe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare