Mit Lkw-Konvoi in den Ruhestand

+
Josef Stegehake (Foto: vorne Mitte, im Jacket, mit seiner Frau Walburga) wurde von seinen Kollegen in den Ruhestand verabschiedet

Einen Tag vor seinem 65. Geburtstag am Karfreitag nahm Josef Stegehake Abschied von seinen Kollegen der Firma Lütkenhaus in Börnste.

Auf dem Bolzplatz in Börnste versammelten sich am Gründonnerstag viele Kollegen des Fertigbetonteil-Herstellers, außerdem auch viele Feuerwehrleute, denn 32 Jahre – bis vor zehn Wochen – war Stegehake als Nachfolger von Bernhard Suttrup Geschäftsführer des Stadtfeuerwehrverbands und fuhr als Mitglied des Löschzugs Merfeld auch bei vielen Einsätzen mit. 

Am 1. August 1970 war er als kaufmännischer Auszubildender bei der Firma Lütkenhaus gestartet und wirkte in der kaufmännischen Abteilung an verschiedenen Stellen; die letzten zwölf Jahre war er Leiter der zehnköpfigen Abteilung. 

Stets fuhr er mit dem Rad von Merfeld zur Arbeit. „Er weiß in allen Belangen Rat, hat viele gute Ideen und so manches Malheur gerettet“, meinte Geschäftsführer Ulrich Lütkenhaus, der zusammen mit seiner Frau Heike und seiner Mutter Maria zum Abschied Josef Stegehake eine Reise nach Wien schenkte. Mit einem Konvoi aus Lkws der Firma Lütkenhaus und der Feuerwehr ging es gegen 17 Uhr zum Feuerwehrgerätehaus Merfeld, wo Josef Stegehakes Rentenstart und zu späterer Stunde sein Geburtstag gefeiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare