Hunde, Katzen und Pferde vor der Linse

Laura Labudda aus Buldern bloggt Tierfotos

+
Auf diesem Foto ist die 20-jährige Bloggerin Laura Labudda mit ihrer zwei Jahre alten Hündin Nala zu sehen.

Buldern / Lüdinghausen. Laura Labudda hegt eine Leidenschaft für Fotografie. Genauer gesagt für Tierfotografie. Vor allem ihre im Alter von siebzehneinhalb Jahren verstorbene Golden-Retriever-Hündin Kimba und ihre zwei Jahre alte Hündin Nala waren und sind das Shooting-Motiv der Hobbyfotografin. Doch dass die aus Buldern stammende Frau nicht einfach nur ein paar Schnappschüsse macht, sondern mittlerweile ein richtiger Profi in Sachen Tierfotografie ist, zeigt sich auf ihrer Instagram-Seite „goldi_kimba“. Dort präsentiert die 20-Jährige seit knapp vier Jahren ihr Können. Und das nicht nur mit Fotos von ihren eigenen Tieren. Heute hat der Account schon über 16 300 Follower.

Die Idee zu „goldi_kimba“ entstand durch Laura Labuddas Hündin Kimba. Durch diese wurde die aus Buldern stammende und mittlerweile in Lüdinghausen lebende Frau zur Fotografie inspiriert. „Ich hab die Fotos damals erst für mich selbst als eine Art Tagebuch gemacht. Dass dabei sowas Großes rumkommt, hätte ich nicht gedacht“, sagt Labudda. Die damals noch Jugendliche brachte sich selbst das Fotografieren bei. 

„Ich hatte erst eine Facebook-Seite. Durch eine Freundin kam ich zu Instagram“, so Labudda. Das war vor nicht einmal vier Jahren. In dieser Zeit entwickelte Labudda ihre Fotografie immer weiter und das zahlt sich heute aus: Über 16 300 Follower sind von den Tierfotos der Bloggerin begeistert. Rein vom Gefühl her hat sich bei der Hobbyfotografin in dieser Zeit allerdings nicht viel geändert. „Ich fotografiere immer noch so gerne wie früher. Für mich ist die Instagram-Seite auch noch immer wie ein Tagebuch“, erklärt sie. 

Das ist auch der Grund, warum Laura Labudda weiterhin nur dann Fotos postet, wenn sie Lust darauf hat. „Viele posten zu bestimmten Uhrzeiten oder sehr regelmäßig um ihre Reichweite zu vergrößern. Ich mache ‚goldi_kimba’ aber auch für mich. Wenn ich mal drei Tage oder so nichts posten möchte, weil ich keine Lust habe, dann gibt es auch einfach kein neues Foto“, sagt die „Wahl-Lüdinghausenerin“. 

Dennoch sieht „goldi_kimba“ heute anders aus als zu Anfangszeiten. Auf dem ursprünglich nur für die vor zwei Jahren verstorbene Hündin Kimba ins Leben gerufenen Blog sind nun auch Fotos von Labuddas neuer Hündin Nala zu sehen. Darüber hinaus hat Laura Labudda auch Bilder von vielen weiteren Tieren geknipst: Enten, Reptilien und Pferde zählen unter anderem dazu. Die Fotografin „shootet“ nämlich ebenfalls Tiere anderer Besitzer und zeigt dies ebenso auf Instagram. Zusätzlich lichtet sie Tiere für den Verein Tierfreunde Lüdinghausen und Umgebung e.V. ab.

Beim Dreh für Fernsehsendung dabei

Auf ihrem Tierfoto-Blog gibt Labudda auch Einblicke hinter die Kulissen. In mehreren Stories und Story-Highlights können die Follower sehen, wie ein Fotoshooting abläuft. Labudda möchte damit zeigen, wie viel Arbeit hinter einem Shooting stecken kann. Je nach Tier dauert ein Fotoshooting schon mal einen ganzen Tag. „Bei manchen Hunden hat man ein gutes Bild sofort im Kasten, bei anderen dauert es länger. Es wird schwieriger, wenn das Tier auf keinen Fall stillhalten oder ruhiger werden möchte“, so Labudda. 

Am liebsten fotografiert sie Fotos aus dem Moment heraus. Auch Hunde, die beispielsweise durch Pfützen rennen, hat die 20-Jährige gerne vor der Linse. Die Bewegung stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. Die Bloggerin mag schöne Herbst- oder Wintertage für ein Shooting.

Auch außerhalb der Fotografie hat „goldi_kimba“ Einfluss auf das Leben der 20-Jährigen genommen. Beispielsweise hatte Laura Labudda einige Kooperationspartner. „Es ist wichtig, dass man dabei hinter den Produkten steht“, sagt Labudda. Außerdem war die Bloggerin mit Hündin Nala bei der WDR-Sendung „Hier und heute“ zu Gast. „Der Dreh war erst vor ein paar Wochen. Das war schon besonders“, verrät die Hundebesitzerin. 

Labudda besuchte kürzlich das „Pet Influencer“-Treffen in Köln: „Das war schon schön. Wie eine Party. Man kennt sich vom Sehen auf Instagram, aber nicht persönlich und konnte sich dort dann endlich kennenlernen.“ Auch in Zukunft möchte Laura Labudda weiter an „goldi_kimba“ arbeiten. Fernab von Instagram kann sie sich ebenfalls eine Zukunft hinter der Kamera vorstellen. Ein Job im Bereich der Fotografie interessiert sie sehr. Aktuell ist sie ehrenamtlich beim Tierfreunde Lüdinghausen und Umgebung e.V. im Tierschutz aktiv.

Laura Labudda fotografiert in ihrer Freizeit und für ihren Blog nicht nur ihre eigenen Tiere, sondern bietet auch Fotoshootings für alle Interessierten an. Gegen eine kleine Aufwandsentschädigung lichtet die Bloggerin dann nicht nur Vierbeiner wie Hund und Katze ab, sondern setzt ebenso alle weiteren Tiere vor der Linse richtig in Szene. Jeder, der sich für ein Tierfotoshooting von Laura Labudda interessiert, kann die Hobbyfotografin einfach auf ihrer Instagram-Seite anschreiben. Termine für Foto-shootings können zeitlich flexibel ausgemacht werden. Wer weitere Infos zu einem Fotoshooting möchte, kann sich ebenfalls über Instagram bei der 20-jährigen melden.

Laura Labuddas eigener Tierfoto-Blog ist für alle Interessierten auf Instagram unter dem Namen „goldi_kimba“ zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare