Vortag räumt mit Vorurteilen auf

Klimakiller Elektroauto? Heute Abend Stammtisch zur Elektromobilität

+
Earth Hour in München

Dülmen. Wenn es um die Zukunft der Mobilität geht, gibt es oft heftige Debatten. Das Elektroauto verspricht eine emissionsfreie und nachhaltige Mobilität. Immer wieder liest man jedoch auch von vermeintlichen Nachteilen: Elektroautos seien deutlich klimaschädlicher als ein Diesel, die notwendigen Rohstoffe würden Kinderarbeit fördern. Die Batterien hielten nur wenige Jahre und müssten dann als Sondermüll entsorgt werden.

Im kommenden Stammtisch Elektromobilität der Stadt Dülmen geht Jana Höffner auf diese Vorurteile ein und zeichnet eine Vision der Mobilität von Morgen. Die Veranstaltung findet heute, 10. Juli, ab 19.30 Uhr im Hotel „Große Teichsmühle“, Borkenbergestraße 78, in Dülmen statt. Der Eintritt ist frei.

Jana Höffner bloggt seit 2012 auf der Internetseite ZoePionierin.de über Elektromobilität und die Mobilitätswende. Sie schreibt außerdem für emobly.com und hat 2015 mit gleichgesinnten den Verein Electrify-BW e.V. gegründet, dessen zweite Vorsitzende sie ist. 

Ihre These: An der Elektrifizierung der Mobilität führt kein Weg vorbei. Länder wie China setzen massiv auf die Elektromobilität und neue Hersteller aus dem Silicon Valley und China erobern mit neuen Konzepten und Geschäftsmodellen Marktanteile etablierter Automobilhersteller. Während in Deutschland noch über neue Technologien gesprochen wird, sind andere Länder bereits viel weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare