Samstag Feier mit Planwagenfahrt, Kaffeetrinken, Abendessen und Ehrungen

60 Jahre Gemeinschaft Eisenhütte

Die Siedlergemeinschaft „Eisenhütte“ feierte ihre 60-jähriges Bestehen unter anderem mit einer Planwagenfahrt. Dieses Foto entstand vor dem Start der Tour.

Dülmen. Das 60-jährige Bestehen feierte am Samstag die Siedlergemeinschaft „Eisenhütte“.

Start war zunächst mit einer Planwagenfahrt zu Michaela und Andreas Brüning in Rödder – Andreas Brüning stammt nämlich aus der Siedlung „Eisenhütte“. „Dort haben wir Kaffee getrunken, und dann sind wir weiter zum ‚Haus Waldfrieden‘ gefahren. Hier haben Hans-Dieter Brüning und ich um 18.30 Uhr die Ehrungen vorgenommen“, so Theo Kuhn, Vorsitzender der Siedlergemeinschaft.

Geehrt wurden Trudi und Werner Frank, Helga Abels sowie Ursula und Hubert Brinkert für mindestens 25-jährige Mitgliedschaft, für 40-jährige Zugehörigkeit Hildegard und Erwin Suers und Helga Brüning. Einen Blumenstrauß erhielten Maria Schalk für 60-jährige Mitgliedschaft und die 95-jährige Sophia Abels als ältestes Gründungsmitglied. Dann folgte das Abendessen und bis 22.30 Uhr ein gemütliches Beisammensein.

Zehn Mitarbeiter der Eisenhütte Prinz Rudolph (EPR) bauten 1950 in den heutigen Straßen An den Silberwiesen/Am Hange zehn „Siedlerstätten“. Sie waren Mitglieder im damaligen Siedlerbund Westfalen Lippe e. V., und die damalige Bezeichnung für die Wohneigentümer war bis zur Änderung des Vereins in den Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e. V. „Siedler“. „Jeder damalige Hauseigentümer musste an den Häusern einen Arbeitsbeitrag leisten“, so Theo Kuhn, seit Juni 2009 Vorsitzender der Siedlergemeinschaft „Eisenhütte“. Dies ist auch niedergelegt in der Siedlungschronik, die Hans-Dieter Brüning (Vorsitzender der Kreisgruppe Coesfeld) und Norbert Abels (damals Gemeinschaftsleiter, inzwischen verstorben) zum 50-jährigen Jubiläum der Siedlung „Eisenhütte“ herausgebracht hatten.

Jeder Siedler bekam die Grundstücke auf Erbpacht und nach Auslosung sein neues Haus. Damals lag das Monatseinkommen eines Siedlers „zwischen 213,81 und 338,02 DM netto. Die einzelnen Siedlerstellen wurden mit einem Kostenaufwand von 19 700 DM erbaut. Jeder Siedler musste einen Mitarbeiter der EPR mit Familie als Mietling in sein Haus aufnehmen, weil sich die EPR mit einem Baukostenzuschuss von 2 500 DM am Hausbau beteiligte. Es handelte sich damals um eine Kleinsiedlung, die von der Westfälisch-Lippischen-Heimstätten GmbH betreut wurde. Die Siedler wurden damals auch ‚Hüttenpümmels‘ genannt.“

1972 erwarben die Siedler die Grundstücke für 10 DM pro Quadratmeter von der Heilig-Geist-Stiftung; ausgenommen war die Siedlerstelle Cordes.

1976 feierte die Gemeinschaft Eisenhütte in der Gaststätte Bispinghoff ihr 25-jähriges Bestehen, zehn Jahre später das 35-jährige in den Räumlichkeiten des Technischen Hilfswerks am Mühlenweg, und die 40. Geburtstagsfeier fand im St.-Barbara-Haus statt. Dabei gab es eine Tombola mit von Siedlern selbst gebastelten Preisen sowie Spenden von Dülmener Geschäftsleuten. „Zwischenzeitlich wurde die Siedlerstelle Kind verkauft, und nach Abriss des Gebäudes errichtete ein auswärtiger Investor dort ein Mehrfamilienhaus. Und die Siedlerstelle Cordes wurde von Siedlerfreund Hubert Brinkert erworben“, so die Chronik weiter.

Das 50-jährige Siedlerjubiläum beging die Gemeinschaft Eisenhütte am 18. Mai 2001 mit einem festlichen Abend im Kolpinghaus, zu dem alle ehemaligen Kinder der Siedlergründer mit Partner eingeladen waren. Sophia Abels und Käthe Frank wurden als älteste Gründungsmitglieder geehrt. Reinhard Trosshardt erhielt für 25-jährige Mitgliedschaft eine Silbernadel und Urkunde.

Heute besteht die „Gemeinschaft Eisenhütte“ aus zwölf Familien mit 32 Personen, davon sind sieben Kinder. Diese wohnen insbesondere in den Straßen An der Silberwiese und Am Hange. „Eine Familie wohnt im Teutenrod. Andreas Brüning, der Sohn von Hans-Dieter Brüning, hat mit seiner Familie bei den Schwiegereltern in Rödder neu gebaut“, so Theo Kuhn, der zusammen mit Ehefrau Annegret Kuhn zurzeit die neue Chronik erstellt, wobei seine Frau eine Menge alter Fotos dort mit hineinarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare