Hunde anleinen: Verfärbungen im Bulderner See werden untersucht

Dülmen. Auf einer Teilfläche des Bulderner Sees sind derzeit Verfärbungen festzustellen.

Die Stadt Dülmen hat sich deshalb mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises Coesfeld in Verbindung gesetzt.

Nach einer ersten Einschätzung ähneln die Verfärbungen denen aus dem Januar 2018: Damals hatten abgestorbene Pflanzen zu dieser Veränderung des Wassers geführt. Der Wetterumschwung und die gestiegenen Temperaturen der vergangenen Tage könnten erneut diesen biologischen Prozess in Gang gesetzt haben. 

Im Laufe des Donnerstags werden Stadt und Kreis bei einem Vor-Ort-Termin gemeinsam mit einem Labor die weitere Vorgehensweise festlegen. Bis abschließende Ergebnisse vorliegen, sollten Hundebesitzer ihre Tiere vorsorglich nicht im See schwimmen oder von dem Wasser trinken lassen.

Rubriklistenbild: © Dieter Schütz / pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare