Frühlingsmarkt: Verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr

+
Dr. Hugo Schulze Hobbeling (von links) von der Viktor GmbH Dülmen sowie Marina Jordan und Yvonne Holtkamp von Dülmen Marketing freuen sich über das neue farbenfrohe Design der Plakate für den Frühlingsmarkt in Dülmen.

Dülmen. Ob sich der Frühling an diesem Samstag, 23. März, und Sonntag, 24. März, von seiner besten Seite zeigen wird, steht noch offen – die Organisatoren zeigen sich jedoch optimistisch. Und das nicht nur, was das Wetter betrifft: 120 Händler bieten den Besuchern des Dülmener Frühlingsmarkts eine große Auswahl an Dekoartikeln über Blumen bis hin zu Imbissständen mit Leckereien wie Wurst, Waffeln oder Kaffee. Dieses Jahr streckt sich der Markt sogar über ein noch größeres Gebiet. Erstmalig wird auch der Stadtplatz bespielt.

„Uns war wichtig, auch das neue Stadtquartier in das Geschehen des Frühlingsmarktes mit einzubinden“, betont Tim Weyer von Dülmen Marketing. „Auch die Geschäftsleute in der Markt- und Tibergasse freuen sich darüber, dass nun die gesamte Achse bespielt wird. Da in der Nähe des Stadtquartiers viele Parkplätze sind, werden ohnehin viele Besucher aus der Richtung kommen.“ Für den Stadtplatz sind ein Kinderfahrgeschäft sowie Händler wie beispielsweise Hartmuts kleine Grillerei – ein Imbissstand rund um den kultigen Fiat 500 – vorgesehen.

Der Frühlingsmarkt findet am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr statt. Ein Rahmenprogramm mit Musik, Kinderschminken und Karussell ist geplant. Zusätzlich sind am Sonntag die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet – und das nicht nur in der Innenstadt, sondern auch im Außenbezirk. „Für dieses Jahr haben wir die verkaufsoffenen Sonntage in trockene Tücher gebracht“, erklärt Dr. Hugo Schulze-Hobbeling von der Viktor GmbH Dülmen. Außerdem findet auch der Holland-Markt am Sonntag erneut statt, bei dem zahlreiche holländische Händler ihre Ware präsentieren.

„Der Frühlingsmarkt ist in Dülmen immer wieder ein Highlight, das auch Viele von außerhalb anlockt. Rund 60 Prozent der Besucher sind keine Dülmener. Besonders viele Münsteraner fahren extra für den Markt in die Tiberstadt“, erklärt Schulze-Hobbeling. Der Andrang ist groß – bei einer Zählung in der Innenstadt wurden innerhalb von einer Stunde über 4 000 Leute beim Frühlingsmarkt im Vorübergehen gezählt.

Damit der Verkehr in der Innenstadt entlastet wird, wird wieder ein Busshuttle-Service von dem Real-Parkplatz bis zum Charleville-Mézières-Platz angeboten. Der Ticketpreis beträgt 1 Euro. Autofahrer sollten einige Verkehrseinschränkungen beachten: Die Marktstraße (von Blumen Haunert bis hin zur Coesfelder Straße), der Westring, die Tiberstraße, die Viktorstraße, der Nordring ab dem Lorenkenturm und die komplette Coesfelder Straße werden für die Veranstaltung ab 6 Uhr morgens gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare