Jubiläumskonzert am Samstag, 21. September, am Sonntag „Tag der Musik“

Der Fanfarenzug Buldern feiert 35-jähriges Bestehen

Buldern. An diesem Wochenende, 21. und 22. September, begeht der Fanfarenzug Buldern sein 35-jähriges Jubiläum.

Auftakt des Großereignisses ist an diesem Samstag, 21. September, um 19 Uhr mit dem Jubiläumskonzert in der Mehrzweckhalle Buldern. Dabei präsentieren die Fanfarenzüge Buldern und Holsterhausen sowie das Fanfarencorps Raesfeld „Naturtonmusik von traditionell bis modern“. Ab 21 Uhr ist dann ein „Hüttengaudi“ mit den „Böhmischen Drei-Zehn“ angesagt.

Wie Stefan Arens, Pressewart des Fanfarenzugs, erklärt, vertritt der Fanfarenzug Holsterhausen mehr die traditionelle Art der Musik, während das Fanfarencorps Raesfeld dazwischen liegt und mehr traditionell-konzertant spielt. „Bei uns Buldernern ist das anders, weil wir noch mehrere Nebeninstrumente haben, überwiegend im Schlagwerkbereich. Wir haben auch B-Fanfaren, die nicht so gewöhnlich sind. Das bringt ein erweitertes Klangspektrum und klingt sehr rund, weil das Klangvolumen größer ist“, so der Pressewart. „Die letzten Wochen haben wir viel vorbereitet, unter anderem große Wappen von den teilnehmenden drei Vereinen für die Dekoration gemalt, Blumenschmuck erstellt und die drei Ortseingangstafeln gestaltet.“

An diesem Sonntag, 22. September, läuft der „Tag der Musik“, ebenfalls in der Mehrzweckhalle Buldern. Daran sind zehn Fanfarenzüge aus NRW beteiligt.

Um 10.30 Uhr heißt es: „Antreten auf dem Spiekerplatz!“, und ab 11 Uhr erfolgt der Festumzug zur Mehrzweckhalle. „Auch mehrere Schützenvereine aus Buldern und der Umgebung sind dabei“, so Arens. Nach dem Eintreffen präsentieren die Vereine ihr musikalisches Können, und schließlich folgt ab etwa 16.30 Uhr ein gemeinsames Spiel aller Fanfarenzüge der „Interessengemeinschaft reiner Fanfarenzüge NRW“ mit etwa 300 Musikern.

„Wir haben einige Sonderproben gemacht und in den Ferien durchgeprobt“, so Stefan Arens. „Unser Dirigent ist zufrieden, aber er möchte noch einen Feinschliff anbringen.“

Selbst am Sonntagvormittag übten die rund 50 Aktiven noch, und am Sonntagnachmittag präsentierten sie beim DRK-Jubiläum eine Reihe traditioneller Stücke.

Etwas ganz Besonderes hat sich der Fanfarenzug für das Jubiläum vorgenommen: Er will das Stück „Der König von Münster“ bei ihrem Jubiläumskonzert uraufführen: „Es beschäftigt sich mit der Wiedertäufergeschichte. Das hat Andreas Schlüter komponiert, und es dauert fast zehn Minuten.“

Streiflichter-Ausgabe vom 18.09.2013

Von Reinhold Kübber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare