Erster Spatenstich für die B67/B474

+
Erster Spatenstich für die B67/B474

Dülmen. „Endlich!“ – mit diesem Wort startete Hendrik Wüst, Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, seine Ansprache, bevor er symbolisch den ersten Spatenstich für die B67/B474 machte (Foto: fünfte Person von rechts).

Endlich, da mit dem Lückenschluss zwischen Reken und Dülmen die Ost-West-Verbindung zwischen Bocholt/Isselburg (A3) und Dülmen (A43) vollendet wird. Ein Projekt, dessen erste Wurzeln bis in die 1950er Jahre reichen. Bereits 1981 wurde ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet. „Es ist schön zu sehen, dass sich die ganze Energie, die in das Vorhaben gesteckt wurde, am Ende auszahlt“, so Coesfelds Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr (sechster von links). Die neue 15,6 Kilometer lange Straße soll besonders für Merfeld eine Verkehrsentlastung darstellen. Zusätzlich soll die Sicherheit durch dreispurige Straßenabschnitte erhöht werden, so dass gefährliche Überholmanöver vermieden werden. Fünf Jahre Bauzeit sind für das Projekt geplant. „Ein ehrgeiziges Ziel für das Vorhaben“, betont Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (vierte Person von rechts). Trotz Zuspruchs gab es von Naturschützern Kritik, da die Straße durch Natur- und Artenschutzbereiche führt. 150 Hektar große Ausgleichmaßnahmen sind vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare