Emmerick-Projekttage für Viertklässler

Jeweils im Klassenverband befassten sich die Viertklässler der Anna-Katharina-Emmerick-Schule mit ihrer Schulpatronin.

Dülmen. Spannende Eindrücke und Informationen sammelten in diesen Tagen die Viertklässler der Anna-Katharina-Emmerick-Grundschule: Jeweils einen ganzen Vormittag begab sich jede Klasse auf die Spuren der Dülmener Seligen Anna Katharina Emmerick.

„Die Kinder müssen wissen, wer sich hinter dem Kürzel AKE verbirgt“, meint Ulrike Eistrup, Klassenlehrerin der 4b. Begleitet wurden die Projekttage von Pfarrer Markus Trautmann. Nach einem lebendigen Einstieg und Austausch bei einem Bildervortrag wurde das Emmerick-Lied eingeübt. Dann ging es zu Fuß durch die Innenstadt, vorbei am Nonnenturm zur Kreuzkirche. In der Emmerick-Gedenkstätte wurde das Leben der Schulpatronin durch Bilder und Exponate sehr anschaulich.

Warum ist die Emmerick bis heute ein Vorbild? „Weil sie Mitleid zeigte mit anderen Menschen“, meint eine Schülerin. „Und sie nahm sich Zeit zum Zuhören und Beten“, ergänzt ein Junge. Im Anschluss an die Führung bastelten die Jungen und Mädchen im Pfarrheim Heilig Kreuz kleine Laternen mit transparenten Emmerick-Motiven: Anna Katharina hatte Ausstrahlung und machte das Leben vieler Menschen hell.

„Vorbilder sind für unser Miteinander heute wichtiger denn je“, findet Ulrike Austrup, „auch über Religionsgrenzen hinweg.“ Einen bewegenden Abschluss bildete der Gang zum Emmerick-Grab, wo die Kinder eigene Fürbitt-Zettel beschrieben und der Seligen „ans Herz“ legten.

Vor dem Rückmarsch zur Schule ertönte kraftvoll das frisch gelernte Emmerick-Lied.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare