Bis Ende Oktober

Einbahnstraße gen Buldern: Spezielle Regelung für Verkehr auf der L551

+
Das Team rund um Christian Kahlau (Zweiter von links) ist mit dem Fortschritt der Baumaßnahmen auf der L551 zwischen Dülmen und Buldern im Zeitplan.

Dülmen. Wer von Buldern nach Dülmen möchte, muss sich darauf einstellen, ein paar Minuten mehr einplanen zu müssen. Im Zuge der Umbaumaßnahmen der L551 zwischen Dülmen und Buldern gilt seit Anfang der Woche eine Sonderregelung. Wer aus Richtung Dülmen kommt, hat weiterhin die Möglichkeit, die Straße nach Buldern zu nutzen, muss sich dabei aber nicht auf Gegenverkehr einstellen.

Denn: Bis Ende Oktober gilt hier eine Einbahnstraßenregelung. Für die Autofahrer, die aus Buldern in Richtung Dülmen wollen, wird eine Umleitung eingerichtet. Für sie geht es über die Kreisstraße 13 und dann über die Kreisstraße 49 an den Werkstätten Karthaus vorbei nach Dülmen, wo die Umleitung über den Kreisverkehr am Nordlandwehr führt.

Geplant ist, dass diese Regelung bis Ende Oktober in Kraft bleibt. Ab dann kann die L551 wieder von beiden Seiten befahren werden. Der erste Bauabschnitt soll bis November fertiggestellt werden, bevor es im Frühjahr 2020 mit einer Erneuerung der L551 in Richtung Buldern weitergeht. „Wir wollen keine Winterbaustelle haben“, nennt Baustellenleiter Christian Kahlau vom Landesbetrieb Straßen.NRW als Grund. Seit Anfang Juni gestaltet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Münsterland die Landstraße 551 zwischen der Kreuzung B474/L551 bis zur Einmündung der K13 um. Grund dafür ist die Verkleinerung der elf Meter breiten Fahrbahn auf 7,5 Meter. Dafür soll auf der nördlichen Seite ein Radweg eingerichtet werden, der durch einen 1,75 Meter breiten Grünstreifen getrennt wird. Zurzeit werden barrierefreie Bushaltebuchten neu angelegt und die Einmündung eines Wirtschaftswegs in Mitwick umgelegt.

Die nun anstehenden Bauarbeiten sehen die Herstellung beider Fahrstreifen auf dem gesamten Streckenabschnitt vor. „Wir liegen sehr gut in der Zeit und sind zuversichtlich, den Zeitplan einhalten zu können“, freut sich Kahlau über die Fortschritte der Baustelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare