Die eigene Zukunft anpacken: Berufsmesse mit Azubi-Coaching am Freitag, 17. Mai

+
IDU-Vorsitzender Klaus Göckener (von links), Dülmen-Marketing-Mitarbeiterinnen Yvonne Holtkamp und Ineke Webermann, Geschäftsführer bei Enseling Haustechnik Markus Enseling, Alexander Aberle von der Wirtschaftsförderung, Dülmen-Marketing-Geschäftsführer Tim Weyer und IDU-Geschäftsführer Harald Wehmeyer ziehen bei der Berufsmesse an einem Strang.

Dülmen. „Es gibt ein Leben nach der Schule, und das will gut vorbereitet sein“, erklärt Markus Enseling, Geschäftsführer bei Enseling Haustechnik. Die siebte Berufsmesse, die am Freitag, 17. Mai, im Clemens-Brentano-Gymnasium stattfindet, setzt genau da an: Bei einem Azubi-Coaching werden Schüler auf Themen wie Bewerbung, Ausbildung oder Vorstellungsgespräch vorbereitet. Zusätzlich haben sie an den Ständen der Unternehmen die Chance mit potenziellen zukünftigen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen.

Um zehn Uhr wird die Veranstaltung durch Dülmens Bürgermeisterin Lisa Stremlau eröffnet. Ab 10.45 Uhr beginnen dann Vorträge zu den Themen „Wie finde ich einen Beruf der zu mir passt?“ (Wiederholung um 11.45 Uhr) und „Mit der richtigen Körpersprache punkten“. Hinzu kommt ab 11.45 Uhr der Veranstaltungspunkt „Erfolgreich durch das erste Bewerbungsgespräch“.

Wie man sich passend für ein Vorstellungsgespräch kleidet, können die Besucher bei einer Modenschau mit Kleidung des Modehaus Ahlert und Models vom „maxQ“ um 12.30 Uhr begutachten. Gegen 13 Uhr endet die Veranstaltung.

In diesem Jahr wird es besonders voll im CBG. Denn von 33 Ausstellern im letzten Jahr, hat sich die Zahl bei der siebten Auflage auf 41 erhöht. Dabei wird von Handwerksberufen über Industrieberufen bis hin zu Pflegeberufen ein breites Spektrum an Karrieremöglichkeiten vorgestellt. „Wir haben unsere vollständige Kapazität erreicht und nutzen jeden Winkel der Location“‘, schmunzelt Yvonne Holtkamp von Dülmen Marketing. „Die Resonanz im letzten Jahr war äußerst positiv, deswegen wollten besonders viele Unternehmen mit an Bord sein“, ergänzt Tim Weyer, Geschäftsführer bei Dülmen Marketing.

Die Organisatoren haben von den letzten Messen gelernt und optimieren die Veranstaltung immer weiter. Früher stand zum Beispiel das Azubi-Speeddating auf dem Programm. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es an den Ständen viel einfacher und zwangloser zu Gesprächen zwischen Arbeitgeber und Interessenten kommen kann. Da ist dann auch die Hemmschwelle niedriger“, betont Weyer. Zusätzlich wurde sich nach der letzten Messe mit den Lehrern der Dülmener Schulen zusammengesetzt und geschaut, wie die Berufsmesse am effektivsten genutzt werden kann. Ein Feedback von Seiten der Schule war den Organisatoren wichtig.

Bei der Berufsmesse ist die Zusammenarbeit mit den Schulen entscheidend. Seit Jahren nehmen die neunten Klassen der weiterführenden Dülmener Schulen an der Veranstaltung teil. Die Inhalte der Berufsmesse, wie beispielsweise der Bewerbungsprozess oder die verschiedenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten werden im Unterricht im Vorfeld und nachbereitend integriert. Auf diese Weise verwurzeln sich die am 17. Mai aufgeschnappten Informationen und Eindrücke besser bei den Schülern. Aber natürlich können auch darüber hinaus alle weiteren Interessierten alleine oder zusammen mit ihren Eltern die Messe besuchen. Weitere Informationen auf www.duelmen-marketing.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare