Bundesverdienstkreuz für engagierte Flüchtlingsarbeit

Ehrung für Wolfgang Müller

Wolfgang Müller nimmt am Donnerstag das Bundesverdienstkreuz entgegen.

Dülmen. Mit einer besonderen Auszeichnung ist der Dülmener Wolfgang Müller bedacht worden.

Der Geschäftsführer des Flüchtlingsrates im Kreises Coesfeld e.V. ist für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit und sein besonderes Engagement für Menschen, die nach Deutschland flüchten, weil sie Schutz vor Verfolgung suchen, von Bundespräsident Joachim Gauck auf Vorschlag von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ausgezeichnet worden. Die feierliche Übergabe des Verdienskreuzes wird am morgigen Donnerstag vom Regierungspräsident Dr. Reinhard Klenke in Münster vollzogen.

Ab 18.30 Uhr lädt der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen zu einem Empfang in die Alte Sparkasse, Münsterstraße 29 in Dülmen, ein. Bürgermeisterin Lisa Stremlau wird ein Grußwort sprechen, die Festansprache wird die Landesvorsitzende der Grünen und innenpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag NRW, Monika Düker, halten. „Jeder ist herzlich willkommen, am Empfang für Wolfgang Müller teilzunehmen und zu kommen“, lädt der Geschäftsführer der Grünen im Kreis Coesfeld, Meinolf Sellerberg, ein. Und auch Wolfgang Müller, der für die Grünen als Stadtverordneter im Rat der Stadt Dülmen sitzt, freut sich über die besondere Auszeichnung.

„Ich freue mich sehr über diese schöne Auszeichnung, insbesondere natürlich wegen dem Arbeitsfeld, in dem ich tätig bin“, so der 74-jährige Dülmener. Seit 30 Jahren ist Wolfgang Müller in der Flüchtlingsarbeit tätig, zunächst mit einer Bürgerinitiative. Menschenrechtsarbeit macht er schon seit 1965, von 1993 bis 2001 war er Geschäftsführer des Flüchtlingsrates NRW.

Streiflichter-Ausgabe vom 9.1.2013

Von Florian Kübber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare