Dülmener UNICEF-Untergruppe lebt wieder auf

Dülmener UNICEF-Untergruppe lebt wieder auf
+
Karl-Rüdiger Barth (von links), Huberta Lämbgen aus Rorup, Anneliese Radke mit Enkelin Melissa und Bernhard Radke freuen sich über die geplanten Aktionen der Gruppe.

Dülmen. Nachdem sich die UNICEF-Gruppe in Dülmen Ende 2016 aus Altersgründen der Mitglieder aufgelöst hatte, ergriff 2017 Karl-Rüdiger Barth die Initiative zu einer Neugründung. Er berichtet: „Ich habe mit der UNICEF-Arbeitsgruppe in Münster Kontakt aufgenommen und mich mit Otto Bitter und Claudia Wellerdiek in Münster getroffen. Unsere erste große Aktion war im Dezember vergangenen Jahres beim viertägigen Karthäuser Winterzauber.“

Dabei waren unter anderem er, seine Tochter Liana und Huberta Lämbgen sowie Bernhard Radke mit seiner Frau Anneliese am UNICEF-Stand im Einsatz. Unter anderem ging es darum, Postkarten und Kalender zu verkaufen. Unterstützung kam auch aus Münster.

„Mit dem Ergebnis waren wir gut zufrieden“, resümiert Karl-Rüdiger Barth und blickt in die Zukunft: „Für dieses Jahr planen wir drei bis vier Aktionen.“

Von der ursprünglichen Dülmener UNICEF-Gruppe berichtet deren ehemaliges Mitglied Bernhard Radke: „Gegründet wurde sie 1991. Die mir bekannten ersten Mitglieder damals waren Margret und Karlheinz Messing, Franka Püttmann, Cecilia Arens, Gerda Kirmes, Christa Kleydzinski, Huberta Lämbgen, Ursula Meyer, Regine Werner, meine Frau Anneliese und ich. Wir hatten uns öfter bei Messings getroffen, davor bei der ehemaligen Vorsitzenden Franka Püttmann.“ Selber war Radke seit 2003 für UNICEF mit aktiv.

„Unsere Treffen waren alle sechs bis acht Wochen. Wir haben auch den Eine-Welt-Laden unterstützt und zeitweise geführt.“ In Schulen seien die UNICEFler ebenfalls schon aktiv gewesen. So habe der frühere Lehrer Messing eine Aktion gestartet, bei der Künstler Martin McKiernan den Kindern Maltechniken vermittelte und die Schüler Bilder erstellten, die dann im Gemeindehaus von Maria Königin versteigert wurden. Auch am Clemens-Brentano-Gymnasium seien früher UNICEF-Grußkarten verkauft worden, wie sich Huberta Lämbgen erinnert. „Und auch bei der Volksbank und in zwei Apotheken wurden zeitweise in der Weihnachtszeit Karten verkauft“, erinnert sie sich.

Während sich also in Dülmen erneut eine UNICEF-Gruppe formiert hat, feiert die UNICEF-Arbeitsgruppe Münster in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum, wie die ehrenamtliche Sprecherin Katharina Semmler von der Arbeitsgruppe UNICEF Münster erklärt: „Zwischen Juni und September wird gefeiert – in der Region haben sich einige Ehrenamtliche angeschlossen. Unsere Kerngruppe besteht aus 20 Leuten, dazu kommt noch eine Hochschulgruppe und das Junior-Team mit Jugendlichen von 15 bis 18 Jahren. Es sind meist fünf Aktive. Wir führen unter anderem auch Veranstaltungen in Schulen durch. Unsere Schwerpunktthemen sind ‚Kindheit braucht Frieden’.“ Wer Interesse hat, bei UNICEF mitzumachen, bekommt nähere Infos per E-Mail an info@muenster. unicef.de. Weitere Informationen gibt’s außerdem auf www.unicef.de/mitmachen/ehrenamtlich-aktiv/-/arbeitsgruppe-muenster sowie www.muenster.unicef.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare