Die Dülmener Stadtverwaltung zieht um

Die Dülmener Stadtverwaltung zieht um
+
In den Büroräumen in der Overbergpassage stapeln sich bereits die Kartons für den ersten Teilumzug der Stadtverwaltung.

Dülmen. Wer einen Umzug plant, kennt die Frage: Benötige ich zehn, zwanzig oder gar dreißig Kartons? Der Umzug von Teilen der Stadtverwaltung erfordert eine andere Größenordnung: 1.800 Kartons sind in dieser Woche in die Overbergpassage geliefert worden.

Dort laufen die Vorarbeiten für den ersten Teilumzug auf Hochtouren: Vom 2. bis 4. Mai ziehen die ersten 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in das neue Verwaltungsgebäude auf dem ehemaligen Kasernengelände ein. Dies betrifft neben den Stabsstellen Wirtschaftsförderung sowie Umwelt- und Klimaschutz auch die Fachbereiche Stadtentwicklung und Tiefbau mit dem Abwasserwerk. 

Während des dreitägigen Umzugs bleiben die Verwaltungseinheiten geschlossen. Ab Montag, 7. Mai, stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann im neuen Verwaltungsgebäude, Heinrich-Leggewie-Straße 13, den Bürgerinnen und Bürgern zu den normalen Öffnungszeiten zur Verfügung. 

Mitte Juni folgen die Fachbereiche „Bauaufsicht“ und „Hochbau und Gebäudemanagement“, die von der Overbergpassage beziehungsweise von der Tiberstraße auf das ehemalige Kasernengelände wechseln. In die dann leer gewordenen Büroräume ziehen wiederum Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Rathaus. Notwendig werden die Veränderungen durch die Arbeiten am Intergenerativen Zentrum und am Rathaus. Voraussichtlich ab 16. Juli erfolgt der geplante Rathaus-Durchbruch, der eine direkte und barrierefreie Verbindung vom Marktplatz zum IGZ ermöglichen wird. 

Insgesamt sind mehr als 200 Büroarbeitsplätze von den Umzügen betroffen, die in acht Teilabschnitten durchgeführt werden. Die Umzugsarbeiten sollen Mitte Juli mit Beginn der Sommerferien abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare