Dülmener Künstlerin Shirin Bozkurt zeigt ihre Werke bei interaktiver Ausstellung zum Weltfrauentag

+
Die Künstlerin Shirin Bozkurt aus Dülmen (links) mit einigen ihrer Bilder, rechts Ursula Nitschke, Leiterin vom Internationalen Frauentreff Dülmen.

Dülmen. „Ich weiß, dass Shirin Bozkurt gerne und gut malt. Deshalb hatte ich ihr vorgeschlagen, dass sie mit ihren Kunstwerken unser Fest bereichern und Interessierte zum künstlerischen Malen animieren soll“, so Ursula Nitschke, Leiterin vom Internationalen Frauentreff Dülmen. Die bekannte Dülmener Künstlerin ist mit 16 Kunstwerken bei der Veranstaltung am Sonntag, 8. März, in der Anna-Katharina-Emmerick-Schule im Leuster Weg vertreten.

Organisiert wird das Fest zum Internationalen Frauentag, auch Weltfrauentag genannt, von der Volkshochschule und Gleichstellungsstelle der Stadt Dülmen, vom Internationalen Frauentreff und der Gemeinschaft der türkischen Frauen. Bürgermeisterin Lisa Stremlau eröffnet dieses von 14.30 bis 18 Uhr dauernde Kulturprojekt.

„Die von mir ausgestellten Bilder dienen als Anregung zum eigenen künstlerischen Schaffen“, erklärt Shirin Bozkurt, die bereits mehrere Ausstellungen hatte, unter anderem zweimal bei den Streiflichtern. Material insbesondere in Form von Aquarellblöcken und Pinseln, ist reichlich vorhanden. „Mit Wasser können zudem die Interessierten durch Pinselstriche noch ausdrucksstärkere Effekte erzielen.“

Und es gibt noch weitere Angebote, wie Ursula Nitschke mitteilt: „Mehrere türkische Frauen bieten Gerichte aus ihrer alten Heimat an. Kinder vom ‚Kinderhaus am Luchtbach’ präsentieren zwei Tänze, und wir machen ein Kuchenbuffet mit französischen Crêpes, die speziell von einer Französin vor Ort gebacken werden.“

Der Internationale Frauentreff besteht aus einer Gruppe von zurzeit circa 20 Frauen, die aus verschiedenen Ländern Europas und Asiens kommen. Er wurde 2003 von Ursula Nitschke gegründet, die ihn seitdem auch leitet. „Er entstand aus dem bereits vorhandenen ‚Runden Tisch Migration/Integratio’, der sich zur Zeit der Balkan-Kriege gegründet hatte. Seit mehreren Jahren ist das Pfarrheim St. Joseph unser Treffpunkt. Dort finden unsere Veranstaltungen über aktuelle und uns bewegende Themen statt, die für jeden Interessierten offen sind. Aus Bekanntschaften sind im Laufe der Jahre Freundschaften zwischen den Frauen geworden. Man steht füreinander ein.“ Betriebsbesichtigungen, Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung, Theaterbesuche und das jährlich stattfindende Sommerfest unter den Apfelbäumen in Merfeld erfreuen sich großer Beliebtheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare