Dülmener fahren über 50.000 Kilometer beim Stadtradeln

+
Nach rund 350 Kilometern erhielt Stadtradler-Star Alina Eliseeva von Anja Althoff (Fahrradbeauftragte) und Günter Thomas (Klimaschutzmanager) ihren Autoschlüssel zurück.

Dülmen. Mehr als 50.000 Kilometer sind die 443 registrierten Dülmener Teilnehmerinnen und Teilnehmer der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ in den vergangenen drei Wochen mit dem Fahrrad gefahren.

Der Aktionszeitraum fürs „Stadtradeln 2017“ ist am gestrigen Montag,  zu Ende gegangen. Einen Tag später standen am Mittag genau 51.511 Kilometer auf der Uhr. Noch bis zum kommenden Montag, 17. Juli, haben die Stadtradler nun Zeit, ihre gefahrenen Kilometer im Internet oder in ihrer App nachzutragen.

„Unser Ziel von einem Kilometer pro Einwohner haben wir auf jeden Fall schon erreicht“, zeigt sich Dülmens Klimaschutzmanager Günter Thomas mit dem vorläufigen Ergebnis zufrieden. „Gemeinsam haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon über 7.000 Kilogramm CO² eingespart, indem sie mit dem Fahrrad unterwegs waren.“ „Besonders gefreut hat uns, dass so viele Firmen, Schulklassen und andere Gruppen als Teams am Stadtradeln teilgenommen haben“, sagt Dülmens Fahrradbeauftragte Anja Althoff.

Komplett auf ihr Auto verzichtet hat in den vergangenen drei Wochen Dülmens Stadtradler-Star Alina Eliseeva. Nachdem sie ihren Autoschlüssel am 19. Juni symbolisch an Bürgermeisterin Lisa Stremlau übergeben hatte, erhielt sie ihn nun nach rund 350 geradelten Kilometern von Anja Althoff und Günter Thomas zurück. Der Stadtradel-Star zieht ein positives Fazit.

„Ich habe wieder einmal festgestellt, dass man vor allem in der Innenstadt mit dem Fahrrad viel schneller und flexibler unterwegs ist als mit dem Auto“, sagt die 29-jährige. Auch das Einkaufen mit dem Fahrrad sei kein Problem gewesen. „Ich glaube, hier gibt es bei vielen Leuten nur eine Hürde im Kopf – es loht sich, es mit dem Fahrrad einfach mal auszuprobieren“, so Eliseeva. Für Ziele außerhalb von Dülmen habe sie auch öffentliche Verkehrsmittel benutzt. Hier könne noch nachgebessert werden, findet Alina Eliseeva. Sie wird auf jeden Fall weiter so oft wie möglich ihr Fahrrad nutzen.

Ein endgültiges Fazit werden die Stadt Dülmen und Dülmen Marketing ziehen, wenn alle Ergebnisse auf www.stadtradeln.de/duelmen eingetragen sind. Unter allen teilnehmenden Gruppen werden dann drei Grill-Pakete mit einem Besuch bei den Dülmener Wildpferden verlost.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare