Erste Angebote und Kurse gestartet

Türen für Besucher geöffnet: Ein einsA-Start mit Einbahnstraße

Nachdem in den vergangenen Tagen die Räume eingerichtet und die letzten Feinarbeiten im Gebäude durchgeführt wurden, kann nun das einsA für Besucher öffnen. 
+
Nachdem in den vergangenen Tagen die Räume eingerichtet und die letzten Feinarbeiten im Gebäude durchgeführt wurden, kann nun das einsA für Besucher öffnen. 

Über zwei Jahre wurde an dem Intergenerativen Zentrum in Dülmen gebaut und gearbeitet. Jetzt öffnet das einsA für Besucher, die große Einweihungsparty soll nach bisherigem Stand im September stattfinden. 

  • Ab sofort ist das Intergenerative Zentrum einsA in Dülmen geöffnet.
  • Die Kurse und Angebote sind zur Zeit noch reduziert.
  • An der Außenanlage und an den Wegen wird noch gebaut. 

Dülmen. Die große Party zum Start ist zwar verschoben – dennoch öffnet das einsA in der kommenden Woche erstmals auch für Besucher seine Türen. Nach einer Bauzeit von zweieinhalb Jahren geht das Intergenerative Zentrum in Dülmen in Betrieb. In den vergangenen Tagen wurden fleißig Kisten ein- und ausgepackt, Räume eingerichtet und die letzten Feinarbeiten im Gebäude durchgeführt. Jetzt kooperieren Mitarbeitende von Pfarrei, Stadt und Familienbildungsstätte erstmals unter dem neuen, gemeinsamen Dach. 

Angebot noch reduziert

„Wir gehen an den Start und freuen uns riesig, das einsA ab Montag auch unseren Gästen öffnen zu können,“ sagt Cäcilia Scholten. Die Geschäftsleitung des einsA ist zuversichtlich, dass dieses auch unter Corona-Bedingungen gelingen kann. Die Angebote und Kurse zwar noch deutlich reduziert, dennoch sind Interessierte eingeladen, einen ersten Blick in das einsA zu werfen.

Das Gebäude ist über den Eingang am Bült zugänglich. Der große Infopoint, der direkt ins Auge fällt, ist regulär montags bis donnerstags von 9 bis 20 Uhr und freitags bis 18 Uhr besetzt – aufgrund des Feiertages ist das Haus am kommenden Donnerstag jedoch geschlossen und am Freitag stehen am Infopoint nur bis 15.30 Uhr Ansprechpartner zur Verfügung.

FBS startet erste Kurse

Was wird ansonsten bereits im Betrieb und zu sehen sein? Die Familienbildungsstätte wird Kurse durchführen, die im Hinblick auf die Corona-Beschränkungen möglich sind. Auch das Pfarramt ist vormittags geöffnet. Die KiTa St. Anna ist bereits im Februar in Betrieb gegangenen – hier läuft derzeit die erweiterte Notbetreuung. Die Bücherei nimmt voraussichtlich am 2. Juni den Betrieb auf. Ab diesem Tag beginnen, vorausgesetzt die Pandemie lässt es zu, auch die städtischen Beratungsangebote im einsA: Freiwilligenbörse, Senioreninfo, Renten- und Wohnberatung sowie vieles mehr. Führungen sind ebenfalls ab Juni vorgesehen.

Vorerst steht die Öffnung jedoch noch unter besonderen Auflagen für den Infektionsschutz: Es gibt ein Einbahnstraßensystem im Haus, es besteht eine Maskenpflicht sowie eine Abstandsregel von 1,50 Meter und das Verzehren von Lebensmitteln ist verboten. Auch das Bistro bleibt vorerst noch geschlossen. „Es ist schade, dass wir mit derartigen Einschränkungen starten müssen – aber notwendig. Insofern bitte ich alle Besucher, sich unbedingt an diese Regelungen zu halten“, sagt Cäcilia Scholten.

Während das Haus selber in Betrieb geht, wird an den Außenanlagen und Wegen noch eifrig gebaut: Am Bült, auf dem Markt der Möglichkeiten und am neuen Durchgang zum Marktplatz wird gearbeitet. Das Glasdach über dem Markt der Möglichkeiten wird Mitte Juni installiert. Deshalb bleibt vorerst der einzige Zugang zum einsA von der Seite Kirchgasse/Bült.

Weitere Infos unter www.einsA-duelmen.de.

Aktuelle Fallzahlen zu den Coronavirus-Infizierten im Kreis Coesfeld gibt es in unserem News-Ticker. 

Der Förderverein machte der Dülmener Stadtbücherei ein Geschenk: Ab sofort wird das Angebot mit mobi Hörsticks erweitert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare