Dringend Fahrradspenden für Flüchtlinge gesucht

Dringend Fahrradspenden für Flüchtlinge gesucht

Dülmen. Was die Gruppe „Praktische Hilfen“ – oder kurz gesagt: die Fahrradgruppe – der Ökumenischen Flüchtlingsinitiative Dülmen (ÖFID) seit ihrer Gründung im Jahr 2015 ehrenamtlich geleistet hat, ist beachtlich: „Laut unseren Listen haben wir 594 Fahrräder, die uns gespendet wurden, für den Straßenverkehr fit gemacht und an Flüchtlinge und beispielsweise Sozialhilfeempfänger weitergegeben“, berichtet Ralf Koritko, als sich die Mitglieder der Gruppe vergangene Woche bei ihm zusammen mit ihren Ehefrauen zu einer ungezwungenen Runde traf.

Fast jeden Samstag treffen sich Mitglieder der Gruppe im Keller der Turnhalle des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums zum Schrauben und Reparieren: Lichtanlagen instandsetzen, die Räder mit neuen Schläuchen und Decken versehen, Bremsen fit machen und – bei fast jedem Rad – eine neue Klingel anbringen.

„Inzwischen ist die gute Ware abgearbeitet. Es wäre von daher gut, wenn wir weitere Fahrräder jeglicher Größe gespendet bekämen“, so Koritko. Auch über Dreiräder beispielsweise für gehandicapte Menschen, Fahrrad-Kinderanhänger und (Kinder-)Roller sowie Zubehör würde sich die Gruppe freuen.

Seit ihrer Gründung hat sie drei Mal einen öffentlichen Spendenaufruf gemacht, „und es ist immer toll gespendet worden“, so die Gruppe. 90 Prozent der gespendeten Räder haben Gruppenmitglieder dann mit Fahrrad-Trägern bei den Spendern abgeholt – was mit hohem zeitlichen Aufwand für die Ehrenamtlichen verbunden war. Daher soll das Abholen an diesem Samstag, 14. Oktober, zwischen 10 und 16 Uhr gebündelt erfolgen – mit einem Pkw-Anhänger, mit dem durch Dülmen von Spender zu Spender gefahren wird. 

Alle, die ein Rad, einen Roller oder Zubehör für diesen wohltätigen Zweck abgeben möchten, werden daher gebeten, sich bei Gruppenmitglied Christian Rensing zu melden – telefonisch unter (02594) 85722 (mitunter Anrufbeantworter) oder per E-Mail an rensing-ch@bistum-muenster.de. Es möge dabei der Name, die Adresse und die Kontaktdaten des Spenders und die gewünschte Abholzeit für den 14. Oktober angegeben werden, ebenso Infos zu den Fahrrädern.

Mittlerweile ist die Fahrradgruppe der ÖFID die letzte Gruppe im Kreis Coesfeld, die gespendete Fahrräder für Flüchtlinge und Sozialhilfeempfänger herrichtet. „Die Gruppen in Coesfeld, Havixbeck und Billerbeck gibt es inzwischen nicht mehr“, berichtet das Dülmener Team, das sich darauf freut, viele Fahrräder zur Abholung an diesem Samstag gemeldet zu bekommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare