Bäckerei Böckmann macht bei Aktion „Too Good To Go“ mit

+
Andreas und Beatrix Böckmann bieten Backwerk über die App „Too Good To Go“ an. Für 3,90 Euro gibt’s dann beispielsweise Ware wie rechts auf dem Tablett zu sehen.

Dülmen. Brot, Brötchen und süßes Backwerk im Wert von über zehn Euro für 3,90 bekommen – das bietet die Bäckerei Böckmann seit kurzem ihren Kundinnen und Kunden an. Ziel ist, weniger der am Abend übrig bleibenden Ware wegwerfen zu müssen.

Der Verkauf dieser „Wundertüten“ erfolgt ausschließlich über die Smartphone-App „Too Good To Go“. Die Bäckerei Böckmann ist in Dülmen das erste Unternehmen, das über diese App frische Ware zum vergünstigten Kurs anbietet. „Wir geben in der App an, wie viele Too-Good-To-Go-Tüten wir anbieten. Die Zahl können wir täglich bis 17.50 Uhr erhöhen“, erklärt Bäckermeister Andreas Böckmann. Vergangene Woche wurden durchschnittlich drei Tüten pro Tag auf diese Weise abgegeben.

Die Kunden reservieren auf ihrem Handy in der Too-Good-To-Go-App eine Tüte und bezahlen über die App 3,90 Euro. Innerhalb der zehn Minuten zwischen 17.50 Uhr und der Geschäftsschließung um 18 Uhr können sie die Backwaren-Tüte dann bei der Bäckerei Böckmann (Am Luchtkamp 18) abholen. Wird die bestellte und bezahlte Ware nicht abgeholt, erfolgt keine Erstattung. „Der Bezahlvorgang läuft ausschließlich über die App. Wir bekommen alle drei Monate Geld überwiesen – pro Tüte behalten die App-Betreiber gut einen Euro ein“, so Andreas Böckmann.

Für ihn und seine Frau ist diese Art der gesteuerten Verwertung von am Tagesende noch vorhandener Ware ein guter Weg. „Der Aufwand für uns ist überschaubar, und das Procedere ist verlässlich“, so Beatrix Böckmann.

Ihr „tut es im Herzen weh, zu viel zu produzieren und Ware wegzuschmeißen“, wie sie sagt. „Aber manch ein Kunde erwartet einfach einen gut gefüllten Warenbestand bis zum Ende der Ladenöffnung.“ Und so bleibt dann doch täglich einiges an Ware über. „Drei Mal die Woche holt die Dülmener Tafel Ware im Verkaufswert von jeweils rund 200 bis 300 Euro ab“, so Beatrix Böckmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare