André Stinka, Dr. Thomas Weckelmann und Dr. Antonius Hamers besichtigen Baustelle

Außergewöhnliche Zusammenarbeit: Lob für IGZ-Projekt

+
Dr. Thomas Weckelmann (von links), Cäcilia Scholten, Christoph Noelke, Dr. Antonius Hamers, André Stinka und Christian Rensing.

Dülmen. Der Landtagsabgeordnete André Stinka hat gemeinsam mit Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche die IGZ-Baustelle in Dülmen besichtigt. Stinka informierte sich mit Dr. Thomas Weckelmann (Evangelisches Büro NRW) und Dr. Antonius Hamers (Katholisches Büro NRW) über den Fortschritt des Dülmener Bauprojektes. Mit dem Intergenerativen Zentrum (IGZ) entsteht ein neuer Begegnungsort für Menschen jeglichen Alters und jeglicher Herkunft. Projektträger sind die Stadt Dülmen und die katholische Kirchengemeinde St. Viktor.

Gemeinsam mit dem 1. Beigeordneten Christoph Noelke und Pastoralreferent Christian Rensing stellte IGZ-Geschäftsleitung Cäcilia Scholten das Projekt vor. Die Gäste aus Düsseldorf zeigten sich beeindruckt über die Dimension und den Fortschritt des Vorhabens, das im Zuge des Förderprogramms Regionale 2016 entwickelt wurde. „Das gesellschaftliche Leben ändert sich enorm. Junge und ältere Menschen haben im Alltag immer weniger Berührungspunkte. Vor diesem Hintergrund ist das Intergenerative Zentrum in Dülmen ein wichtiger Ansatz, um Begegnungen und das Miteinander aller Gruppen zu fördern“, sagte André Stinka. 

Dr. Thomas Weckelmann und Antonius Hamers betonten die zukunftsträchtige Ausrichtung des Projekts sowie die in dieser Form außergewöhnliche Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kirche. Im Frühjahr 2020 soll das Gebäude offiziell eröffnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare