AG hat Sitz in der Neuen Spinnerei

Anspruchsvolle Projekte: Modellbahn-AG des AvDHG baut größte Geisterbahn Europas und Teile der Zugspitzbahn im Modell

Modellbau Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Dülmen
+
Marc Frerich, Carlos Tenge, Alexandra Seibt (von links) sowie (von rechts) Annika Bienhüls und Jannik Uhlending freuen sich mit ihrem AG-Leiter Helmut Liedtke über die neue Bleibe.

Dülmen. Von März bis Ende August war Corona-Pause für die Modellbahn-Arbeitsgemeinschaft des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums (AvDHG). Jetzt startete die AG unter wieder – an neuer Stelle und mit neuen Projekten.

„Bislang hatten wir Räume im Dülmener Bahnhof, der jetzt abgerissen ist. Dank des Engagements des städtischen Schulamts konnten wir umziehen unter die Neue Spinnerei und teilen uns mit Anti-Rost deren Werkstatt“, berichtet AG-Leiter Helmut Liedtke.

Großes Projekt ab Anfang nächsten Jahres ist der Bau von Teilen eines Modells der Zugspitzbahn: „Das läuft unter der Federführung des Modellbahnverbands für Deutschland – des Moba. Drei Modelleisenbahn-Vereine aus Mettmann, Rietberg und Wuppertal bauen dafür Module – und auch unsere Schüler-AG. Als einzige Schultruppe“, so Helmut Liedtke, beim Moba-Bundesverband als Jugendbeauftragter aktiv. Sogar eine Zahnrad-Lok wird in dem Zugspitzbahn-Modell eingesetzt, wie im Original. „Wenn das Modell der Zugspitzbahn nach zwei Jahren Bauzeit fertig ist, wird es 2023 auf der Messe ,Intermodellbau’ in Dortmund präsentiert und später vielleicht im neuen Bahnhof der Zugspitzbahn und in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin“, so Liedtke.

Geisterbahnmodell mit Effekten

Schon jetzt stand ein von ihm verfasster Artikel zum Zugspitzbahn-Modellbauprojekt im Moba-Mitgliedermagazin. Bis zum Start dieses Großprojekts bauen die Schüler der AG jeweils ein 140-Bauteil-Modell „Villa Vampir“ zusammen – mit Rauchapparatur und rotem Flackerlicht: „Das macht schon was her.“ Und bald geht es dann auch schon weiter: „Unsere Mädchen bauen danach ein Modell vom ,Daemonium’, der größten Geisterbahn Europas – allein im Modell 50 Zentimeter lang. Mehrere Elektromotoren darin lassen beispielsweise Schilder wackeln und treiben auch andere Effekte an“, so Helmut Liedtke. Das Modell stellt der Hersteller Faller kostenlos zur Verfügung. „Es werden beim Bau im Beisein und in Abstimmung mit den Eltern Videoaufnahmen gemacht, die dann im Internet zu sehen sein werden“, so Liedtke.

Die männlichen AG-Mitglieder bauen parallel Gleisanlagen und arbeiten sich in elektronische Modellbahn-Steuerungen und -Programmierungen ein, bis die ganze AG sich dann gemeinsam an das Projekt „Zugspitzbahn“ macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare