88-Jährige fällt (beinahe) zweimal auf Trickbetrüger rein

+

Erneut haben Trickbetrüger versucht, eine 88-jährige Frau aus Dülmen um ihr Erspartes zu bringen. Bereits im Januar war die Dame Opfer eines versuchten Trickbetrugs geworden.

Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter wurde damals skeptisch und informierte die Polizei. Zu einem finanziellen Schaden der Frau ist es zum Glück nicht gekommen. Polizisten führten mit der Dülmenerin ein ausführliches Sicherheitsgespräch, damit sie zukünftig Betrügern am Telefon keinen Glauben schenkt. Dieses Gespräch verinnerlichte die Dame jedoch nur für drei Wochen. Am Donnerstag (7. Februar) ging die Dame erneut zur Bank, um eine Überweisung zu tätigen: wieder in dem Glauben, sie habe einen hohen Geldbetrag gewonnen. Trickbetrüger hatten sie erneut angerufen. Die 88-jährige Frau aus Dülmen war bereit, 9.999,99 Euro an den Täter zu überweisen, um anschließend den vermeintlichen Gewinn ausgezahlt zu bekommen. Auch dieses Mal wurde der Sparkassenangestellte stutzig und informierte die Polizei - und verhinderte hiermit erneut einen finanziellen Schaden der Dame.

Ursprungsmeldung: Dülmen/ Aufmerksamer Bankmitarbeiter verhindert Betrug an Seniorin

Einem aufmerksamen Bankmitarbeiter hat es eine 88-jährige Dülmenerin zu verdanken, dass sie nicht Opfer einer Trickbetrügerin geworden ist. Bereits in der letzten Woche erhielt die Seniorin den Anruf einer Frau, die ihr einen Lottogewinn in größerer Höhe in Aussicht gestellt hat. Die Täterin hat die ältere Dame derart verunsichert und ihre Vorfreude auf den Gewinn ausgenutzt, dass diese schließlich am Donnerstag, 17.01.2019, für angebliche Abwicklungsgebühren 2.750,20 Euro überwiesen hat. Am Wochenende meldete sich die Täterin erneut und stellte einen noch höheren Gewinn in Aussicht. Angeblich wäre die Geprellte von Platz drei auf Platz eins gerutscht und damit hätte sich auch die Gebühr erhöht. Nach Verhandlungen über die Höhe der Gebühr war die Seniorin schließlich bereit, einen unteren fünfstelligen Betrag zu überweisen. Der Mitarbeiter der Sparkasse Westmünsterland, bei dem die Seniorin die Überweisung am Montagnachmittag, 21.01.2019 veranlassen wollte, wurde jedoch stutzig und witterte den Betrug. Er konnte die Dülmenerin überzeugen, die Polizei einzuschalten. Auch die bereits getätigte Überweisung konnte er rückgängig machen, so dass der älteren Dame letztlich kein Schaden entstanden ist. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Betruges. In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals darauf hin, dass dubiose Betrüger die Unsicherheit und den guten Glauben insbesondere älterer Menschen ausnutzen. Gängige Maschen sind das Gewinnversprechen, der Enkeltrick oder der Falsche-Polizisten-Trick. Lassen Sie sich am Telefon auf nichts ein und erstatten Anzeige bei der Polizei. Geben Sie insbesondere keine Auskünfte über Bargeld, Wertsachen oder Bankverbindungen und veranlassen aufgrund telefonischer Anforderung keine Überweisungen oder Bargeld- bzw. Wertsachenübergaben an Unbekannte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare