6.087.477 Euro für „Bahnhof Dülmen – klimagerecht mobil unterwegs“ erhalten

+
Regierungspräsidentin Dorothee Feller (l.) überreicht den Förderbescheid an Bürgermeisterin Lisa Stremlau (Mitte) und Astrid Wiechers (r.)

Münster/Dülmen. Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat heute (14. August) einen Förderbescheid über 6.087.477 Euro aus dem Programm „KommunalerKlimaschutz.NRW“ für das Projekt „Bahnhof Dülmen – klimagerecht mobil unterwegs“ an Bürgermeisterin Lisa Stremlau und Astrid Wiechers, Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung, übergeben.

Ziel des Projektes ist es, den Bahnhof in Dülmen zu einem Mobilitätsschwerpunkt auszubauen. Der Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie die Funktionalität des Bahnhofs sollen gestärkt werden. Pendler und Reisende werden an einem Ort mehrere verschiedene Verkehrsalternativen nutzen können und so dazu beitragen die Treibhausgas-Emissionen im Mobilitätsbereich der Stadt zu verringern.

„Ich freue mich sehr, dass im Rahmen des Dülmener Klimaschutzkonzeptes das jetzt von der Bezirksregierung Münster bewilligte Projekt einen maßgeblichen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase der Stadt beitragen kann“, sagte Feller bei der Bescheidübergabe. „Der Bahnhof wird ein völlig neues Erscheinungsbild bekommen und ich würde mich freuen, wenn er möglichst viele neue Pendler anzieht, die auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.“

„Ich freue mich riesig. Mit dem Förderbescheid bekommen wir grünes Licht und können das Areal unter den Gesichtspunkten des Klimaschutzes und der nachhaltigen Mobilität umbauen. Der Bahnhof kann damit endlich ein Aushängeschild für unsere Stadt werden. Dass die Förderung jetzt noch höher ausfällt als ursprünglich vorgesehen, freut mich besonders und zeigt, dass das Projekt inhaltlich überzeugt. Mein Dank geht an alle Beteiligten, die sich für das Vorhaben stark gemacht haben“, sagt Lisa Stremlau, Bürgermeisterin der Stadt Dülmen.

Mit den Fördermitteln wird der Bau der Fuß- und Radwegbrücke über die Gleise, der barrierefreie Ausbau des Bahnhofsvorplatzes, die Erweiterung der Park & Rast-Anlagen, eine Wärmepumpe sowie jeweils ein Batteriespeicher für das Bahnhofsgebäude und das Fahrradparkhaus, die LED-Beleuchtungsanlage und das Gründach für das Fahrradparkhaus sowie eine Grüninsel im Bushaltepunkt finanziert. Außerdem werden Flächen entsiegelt und zusätzliche Versickerungsmöglichkeiten geschaffen. Ein barrierefreier Zugang zu beiden Gleisebenen und zu den Gebäuden soll entstehen. Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei rund 12 Millionen Euro. Förderfähig sind davon rund 7,7 Millionen Euro. Die Fördersumme von 6.087.477 Euro stammt aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Programm „KommunalerKlimaschutz.NRW“ wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und richtet sich hauptsächlich an Kommunen als Zuwendungsempfänger. Förderfähig sind Projekte, die dem Klimaschutz dienen, insbesondere der Verringerung von Treibhausgasemissionen. Ein Gutachtergremium hat die besten Projekte ausgewählt. Auch die Stadt Dülmen konnte sich mit ihrer Strategie „Bahnhof Dülmen – klimagerecht mobil unterwegs“ durchsetzen und hat von der Jury den Zuschlag bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare