Zwei Flüchtlingsmannschaften in Fußballabteilung der SG 06

+
Einige Spieler der beiden Mannschaften mit ihren Trainern Ahmad Siddiqi (hintere Reihe, Vierter von links) und Marwan Khalaf (mittlere Reihe, links).

Coesfeld. Knapp 30 geflüchtete Jungen und Männer treffen sich wöchentlich zum Training, organisieren Freundschaftsspiele und nehmen an Turnieren in der Soccerhalle in Lette teil. Den Rahmen dazu bietet die SG Coesfeld 06, die seit November 2017 ein vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) anerkannter Stützpunktverein für Integration durch Sport ist.

Mittlerweile gibt es zwei Flüchtlingsmannschaften. Vor rund zwei Jahren kamen immer mehr Anfragen von Spielern für eine Sportgruppe für Geflüchtete, sodass Steffi Hinkenbrandt, Koordinatorin für den Stützpunkt Integration der SG, den ehemaligen Verantwortlichen vom Jugendfußball Mario Popp darauf ansprach. Sie unterstützt die Sprachfördergruppe am Heriburg-Gymnasium und hatte dort den Schüler Mohammed Khalaf kennengelernt. „Er erzählte mir, dass sein Vater schon in Syrien als Trainer tätig war“, so Hinkenbrandt. „Der Kontakt war schnell hergestellt.“ So entstand im September 2017 die erste Flüchtlingsmannschaft unter Leitung von Marwan Khalaf. Die aktuell 15 Spieler kommen hauptsächlich aus Syrien und dem Irak, können sich also auf Arabisch verständigen. 

Anders läuft es, wenn das Training – wie beim Pressetermin am vergangenen Mittwoch – mal zusammen mit dem zweiten Team von Ahmad Siddiqi stattfindet. Seine 12 Jungs sind vor allem aus Afghanistan und dem Iran nach Deutschland gekommen, sprechen also Persisch. Damit sich alle gegenseitig verstehen, erfolgen die Kommandos auf dem Spielfeld dann auf Deutsch. Die zweite Mannschaft von Ahmad Siddiqi wurde im September vergangenen Jahres ins Leben gerufen, nachdem Hinkenbrandt einige junge Männer zufällig beim Kicken im Sportzentrum Süd getroffen hat. Da für alle die gleichen Regeln gelten und nicht jeder die Fußballplätze nach Belieben nutzen darf, kümmerte der Verein sich darum, die Männer in einer zweiten Flüchtlingsmannschaft unterzubringen.

„Natürlich bezahlen sie wie alle anderen Mitglieder auch für ihre Mitgliedschaft“, so Hinkenbrandt. „Wir kommen ihnen insofern entgegen, als dass für sie nur der Jugendbeitrag fällig wird.“ Jeder hat einen Spielerpass. Viele sind zudem in anderen Mannschaften der SG aktiv, zum Beispiel in der A2, B2 oder vierten Herrenmannschaft. So ist neben dem Training in der Hobbymannschaft auch die Teilnahme am Spielbetrieb möglich. Patrick Steinberg, Geschäftsführer des Vereins, meint: „Im Sinne der Integration möchten wir die Geflüchteten in bestehende Mannschaften einbinden.“ Die geschlossene Mannschaft dient in der Form eher als Hobbymannschaft und Anlaufstelle für Interessierte.

„An einer Tafel vermittle ich Technik und Taktik“, beschreibt Trainer Marwan Khalaf den theoretischen Teil seines Trainings. Patrick Steinberg ergänzt: „Auf der Straße gibt es kein Abseits. Auch für uns selbstverständliche Verhaltensregeln, zum Beispiel Pünktlichkeit oder das Abmelden bei Abwesenheit, müssen die Geflüchteten hier erst einmal lernen.“ Ansonsten läuft das Training genauso ab wie bei anderen Mannschaften auch: Es stehen immer verschiedene Übungen sowie ein Abschlussspiel auf dem Plan. Dass der Ehrgeiz groß ist, veranschaulicht Steinberg an einem Beispiel: „Im vergangenen Winter haben sich Marwans Spieler am Sportzentrum Süd getroffen, um von dort aus mit dem Fahrrad durch den Schnee zu einem Turnier in der Soccerhalle Lette zu fahren. Nachdem es an dem Tag nicht ganz für den Sieg gereicht hat, haben sie so oft an dortigen Wettkämpfen teilgenommen, bis sie endlich den ersten Platz erreicht haben.“ Um am Training teilnehmen zu können, kommt ein Spieler sogar regelmäßig aus Lünen nach Coesfeld. Steffi Hinkenbrandt sagt: „Ich schätze besonders, dass alles so unkompliziert läuft. Bei Fragen wenden die Trainer oder Spieler sich direkt an mich, damit wir gemeinsam eine Lösung finden können.“ 

Die Gruppe von Marwan Khalaf trifft sich montags ab 17.30 Uhr, sowie samstags ab 15 Uhr im Sportzentrum Süd (Weßlings Kamp 25). Mittwochs findet das Training ab 18.15 Uhr in der Sporthalle der Maria-Frieden-Grundschule (Kleine Heide 38) statt. Ahmad Siddiqi trainiert seine Mannschaft freitags ab 18 Uhr in der Sporthalle der Freiherr-vom-Stein-Realschule (Grimpingstraße 30).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare